Fotostrecke: Windpark Hausfirste im Blickpunkt

(Bild 1) Eine Privatperson vermutete eine Verschmutzung des Wassers durch Öl, die von der zuständigen Ökologischen Baubegleitung  nicht bestätigt werden konnte. Das „Schimmern“ auf dem Wasser sei durch natürliche Stoffe aus dem Boden begründet. Da die Privatperson dies der Polizeistelle in Hessisch Lichtenau meldete, untersucht diese den Fall nun unabhängig, die Ergebnisse stehen aber noch aus. 	Foto: Privat
1 von 3
(Bild 1) Eine Privatperson vermutete eine Verschmutzung des Wassers durch Öl, die von der zuständigen Ökologischen Baubegleitung nicht bestätigt werden konnte. Das „Schimmern“ auf dem Wasser sei durch natürliche Stoffe aus dem Boden begründet. Da die Privatperson dies der Polizeistelle in Hessisch Lichtenau meldete, untersucht diese den Fall nun unabhängig, die Ergebnisse stehen aber noch aus. Foto: Privat
2 von 3
3 von 3

Die Baustelle des Windpark Hausfirste steht von allen Seiten unter Beobachtung. Entega und RP weisen Kritik zurück

(Bild 1) Eine Privatperson vermutete eine Verschmutzung des Wassers durch Öl, die von der zuständigen Ökologischen Baubegleitung nicht bestätigt werden konnte. Das „Schimmern“ auf dem Wasser sei durch natürliche Stoffe aus dem Boden begründet. Da die Privatperson dies der Polizeistelle in Hessisch Lichtenau meldete, untersucht diese den Fall nun unabhängig, die Ergebnisse stehen aber noch aus. Foto: Privat

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Jahreshauptversammlung in Helsa: Ski-Club ehrte langjährige Mitglieder

Der Ski-Club Helsa blickte vor Kurzem auf die vergangenen zwölf Monate Vereinsleben zurück. Auf der Agenda der Jahreshauptversammlung standen auch Ehrungen langjähriger …
Jahreshauptversammlung in Helsa: Ski-Club ehrte langjährige Mitglieder

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.