Neujahrsempfang im Hochzeitssaal Bad Sooden-Allendorf

Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf
1 von 12
Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf
Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf
2 von 12
Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf
Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf
3 von 12
Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf
Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf
4 von 12
Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf
Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf
5 von 12
Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf
Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf
6 von 12
Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf
Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf
7 von 12
Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf
Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf
8 von 12
Neujahrsempfang Bad Sooden-Allendorf

Der erste öffentliche Neujharsempfang der Stadt Bad Sooden-Allendorf war ein voller Erfolg

Am Wochenende lud die Stadt Bad Sooden-Allendorf zum Neujahrsempfang ins Hochzeitshaus am Marktplatz ein. Erstmalig machte die Stadt die Veranstaltung öffentlich und viele Bürger folgten der Einladung am Sonntagmittag. Es kamen viele Interessierte und Ehrengäste und Vertreter der örtlichen Unternehmer, wie Präsidentin der DIPLOMA-Fachhochschule, Prof. Dr. Michaela Zilling, Geschäftsführer der Autohäuser Stöber, Andrea und Torsten Stöber, sowie HiB-Vorstand Silvia Schmidt.

Auch der Bürgermeister der Stadt Hessisch-Lichtenau, Michael Häußner und Landrat Stefan Reuß folgten der Einladung. Ebenfalls vertreten war das Pfarramt Bad Sooden-Allendorf mit Pfarrer Hubertus Spill und Pfarrer Thomas Schanze. Auch Vertreter der Stadt waren zahlreich vertreten, wie Stadtverordnetenvorsteherin Silvia Dörner und der erste Stadtrat Günter Leis, sowie Bürgermeister a.d. Ronald Gundlach und die Vorstände der VR-Bank und der Sparkasse Werra-Meissner. Bürgermeister Frank Hix eröffnete die Veranstaltung mit einem Gedicht über Zuversicht, Mut und Harmonie. Danach zog er eine Bilanz vom letzten Jahr. Es sei ein sehr wechselhaftes Jahr gewesen mit zwei Rückschlägen, dem Verlust des Sportinternats und dem Fortgang der Lindner-Hotelkette aus dem Kurhotel in Sooden. Dennoch dürfe man aber nicht die positiven Dinge vernachlässigen, zum Beispiel die gute wirtschaftliche Entwicklung der Stadt. 2007 habe die Werrataltherme 700.000 Euro ausgemacht und im letzten Jahr habe die Belastung bei nur 450.000 Euro gelegen. Auch das Freibad konnte knapp 10.000 Euro durch den Förderverein einsparen. Besonders hervor hob Frank Hix die Geburtenrate, die mit 58 Geburten zu Buche schlage. Das sind knapp die doppelte Anzahl von Kindern wie noch vor ein paar Jahren. Diese positive Entwicklung bedeute natürlich zukünftig eine Schaffung von mehr Kitaplätzen und Krippenplätzen, genauso wie von bezahlbarem, barrierefreiem Wohnraum. Seine Rede beendete Hix mit einem Zitat von Einstein: „Wenn’s alte Jahr erfolgreich war, dann freue dich aufs neue. Und war es schlecht, ja dann erst recht.“

Höhepunkt des Empfangs war die Verleihung des Bürgerpreises der Stadt, der in Kooperation mit der VR-Bank Werra-Meissner verliehen wurde. Dieser ging an den TSG 1861 Bad Sooden-Allendorf, den zweitgrößten Sportverein im Werra-Meißner Kreis mit 1.300 Mitgliedern. Außerdem wurde der Einsatz und das ehrenamtliche Engagement der Integrationsarbeit von Milena Vaupel-Kenter geehrt. Seit der Flüchtlingswelle habe sie es sich zur Aufgabe gemacht, dass die geflüchteten Menschen hier in Bad Sooden-Allendorf Heim und Gemeinschaft finden. Sie bekam die Medaillie der Stadt für besonderes ehrenamtliches Engagement verliehen. Landrat Stefan Reuß hatte außerdem eine Überraschung mitgebracht und ehrte in Stellvertretung des Ministerpräsidenten des Landes Hessen die Freiwillige Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf mit ihrem 150-jähriges Bestehen und ihrem Engagement in der Gefahrenabwehr.

Zum Schluss überbrachte der Salzträger der Stadt Neujahrsgrüße und wünschte allen ein gesundes, neues Jahr.

Rubriklistenbild: © Ludwig

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kassel

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Die Glinicke Gruppe, eine der großen familiengeführten Automobil-Handelsgruppen Deutschlands mit Gründungssitz in Kassel, trauert um ihren Seniorchef Peter Glinicke, der …
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium
Hersfeld-Rotenburg

Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Spendenaufruf für krebskranke Mutter aus Rotenburg - finanzielle Unterstützung hilft, damit Mutter und Kinder gemeinsam noch etwas mehr Zeit verbringen können.
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium
Carsten Maschmeyer (DHDL): Hautkrebs-Schock - Liebesbotschaft von Frau Veronica Ferres
Leute

Carsten Maschmeyer (DHDL): Hautkrebs-Schock - Liebesbotschaft von Frau Veronica Ferres

Carsten Maschmeyer aus der Vox-Show "Die Höhle der Löwe" (DHDL) hat Hautkrebs. Jetzt postete seine Frau Veronica Ferres eine rührende Liebeserklärung.
Carsten Maschmeyer (DHDL): Hautkrebs-Schock - Liebesbotschaft von Frau Veronica Ferres
Wildschwein geht's saugut: Jäger zieht kleinen Frischling auf
Kassel

Wildschwein geht's saugut: Jäger zieht kleinen Frischling auf

Dieser Frischling hat ein saugutes Leben: Hans-Peter Giebing, Jäger aus Espenau, zieht das kleine Wildschwein "Jessica" liebevoll mit der Hand groß.
Wildschwein geht's saugut: Jäger zieht kleinen Frischling auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.