Die Dorferneuerung in Frankershausen ist vollendet

+
Einen Gedenkstein, den der Heimatverein gestiftet hat, enthüllten (v.li) Lothar Friederich, Manfred Heide, Elfie Schreiber, Wolfgang Friederich und Friedel Lenze vor der Mehrzweckhalle in Frankershausen.

Nach elf Jahren ist die Dorferneuerung in Berkatal/ Frankershausen abgeschlossen.

Frankershausen. Elf Jahre nach dem Anerkennungsbescheid ist die Dorferneuerung in Frankershausen jetzt abgeschlossen. Mit der Enthüllung eines Gedenksteines feierte man letzte Woche diesen Meilenstein. Begonnen habe man mit einer Arbeitsgruppe von 20 Mitbürgern, am Schluss seien es nur noch sechs Aktive gewesen, berichtet die Vorsitzende des Ortsbeirats, Elfie Schreiber.

Viele Projekte verwirklicht

Die Liste der Projekte, die im Rahmen der Dorferneuerung verwirklicht wurden, kann sich sehen lassen. Das Gebäude der Gemeindeverwaltung wurde saniert und ein barrierefreier Zugang geschaffen, der Spielplatz Warteberg wurde saniert und die Mauer am Anger wieder aufgebaut. Am Abenteuerspielplatz wurde gearbeitet und die größte Maßnahme betraf die Mehrzweckhalle.

900 Stunden Eigenleistung erbracht

Insgesamt wurden mehr als 900 Stunden Eigenleistung von den Frankershäusern erbracht. „Wenn wir das hätten bezahlen sollen, das wäre der Wahnsinn,“ sagt Elfie Schreiber. Landrat Stefan Reuß lobt das Engagement der Frankershäuser Bürger. „Es ist eine ganze Menge entstanden, ganz besonders, was an privaten Maßnahmen umgesetzt wurde. Das sieht man, wenn man durch den Ort fährt.“

3,9 Millionen insgesamt investiert

2,8 Millionen Euro investierten Privatleute, dazu kamen knapp 1,1 Millionen Euro an öffentlichen Zuschüssen. „Das ehrenamtliche Engagement zeigt, wie gut die Dorfgemeinschaft ist. Sie können ein Stück stolz sein auf das, was Sie erreicht haben“, sagt Reuß. „Die Dorferneuerung Frankershausen ist eine Erfolgsgeschichte“, fasst es Bürgermeister Friedel Lenze zusammen. Nach dem Abschluss geht es zu neuen Ufern. Landrat Reuß wies auf das IKEK (Integriertes Kommunaler Entwicklungskonzept) Verfahren hin, für das sich Frankershausen im nächsten Jahr bewerben könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jedes Tor zahlt sich für Rot-Weiß Fürstenhagen aus

545 Euro für Rot-Weiß Fürstenhagen - das Geld wird für die Platzpflege benötigt
Jedes Tor zahlt sich für Rot-Weiß Fürstenhagen aus

Grüne organisieren Demonstration gegen Wildtierhaltung vor Zirkus in Eschwege

Tierschützer haben am Samstag vor dem Zirkus, der in Eschwege gastiert, gegen die Haltung von Wildtieren dort protestiert.
Grüne organisieren Demonstration gegen Wildtierhaltung vor Zirkus in Eschwege

Sophia I. ist die neue Kirschenkönigin

Sophia Mausolf ist die 53. Witzenhäuser Kirschenkönigin. Sie tritt als Sophia I. die Nachfolge von Kirschenkönigin Lena I. an, die am Samstag bei der Kesperkirmes …
Sophia I. ist die neue Kirschenkönigin

Hoheiten aus ganz Deutschland zu Besuch in der Kirschenstadt

Rund 180 Hoheiten aus ganz Deutschland gaben sich am Wochenende die Ehre und repräsentierten ihre Region beim 7. Deutschen Königinnentag in Witzenhausen.
Hoheiten aus ganz Deutschland zu Besuch in der Kirschenstadt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.