Frau bewirft andere Person mit einer Flasche und beleidigt anschließend die Beamten

Die 20-Jährige aus Bad Sooden-Allendorf verletzte einen 27-Jährigen zunächst mit einer nach ihm geworfenen Flasche. Den Beamten leistete sie anschließend erheblichen Widerstand, außerdem sprach sie Beleidigungen aus.

Bad Sooden-Allendorf. Eine 20-jährige Allendörferin wird beschuldigt, einem 27-jährigen Allendörfer, mit einer Flasche am Kopf verletzt zu haben. Sie hatte diese nach dem Geschädigten geworfen. Dieser erleidet eine etwa ein Zentimeter große Platzwunde unterhalb des linken Auges und ein starkes Veilchen. Er wurde mit einem Rettungswagen zwecks ambulanter Behandlung ins Kreiskrankenhaus Eschwege gebracht.

Bei der Festnahme durch Polizeibeamte der Polizeistation Eschwege leistete die Beschuldigte erheblichen Widerstand unter anderem durch gezielte Tritte in Richtung der Beine der Beamten. Ebenfalls beleidigte sie die eingesetzten Beamten. Unter Anderem mit „Bullenschweine" und „Wichser“. Die 20-jährige stand unter Alkoholeinfluss und es wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Des Weiteren musste sie zwecks Ausnüchterung in eine Zelle der Polizeistation Eschwege untergebracht werden.

Der 20-jährigen Allendörferin erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährlicher Körperverletzung zum Nachteil des 27-jährigen Allendörfers, sowie eine Anzeige wegen Widerstand und Beleidigung gegen die eingesetzten Beamten.

Rubriklistenbild: © lassedesignen - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Interessengemeinschaft Thüringer Straße spendete ans Tierheim Eschwege

Auch in Corona-Zeiten spendet die Interessengemeinschaft Thüringer Straße an das Tierheim Eschwege
Die Interessengemeinschaft Thüringer Straße spendete ans Tierheim Eschwege

Klosterbrauerei hat die ersten Gewinner ihres neuen Sommer-Kronenkorkenspieles ausgelost

Zahlreiche Gewinner*innen beim Sommergewinnspiel der Klosterbrauerei - zwei Chancen gibt es noch
Klosterbrauerei hat die ersten Gewinner ihres neuen Sommer-Kronenkorkenspieles ausgelost

Futter wurde von Flammen geraubt: Zuchtbetrieb braucht Heu für Rinder

In Laudenbach brannte eine Scheune mit Futtervorräten nieder - Hof hofft auf Heu- und Stroh-Spenden
Futter wurde von Flammen geraubt: Zuchtbetrieb braucht Heu für Rinder

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.