Frau stürzte nach Unfall vom Krad und wurde schwer verletzt

Ein Autofahrer fuhr auf der B 249 vor Schwebda auf eine Krad-Fahrerin auf, diese stürzte und verletzte sich schwer.

Schwebda - Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am gestrigen Nachmittag auf der B 249 in der Gemarkung von Meinhard-Schwebda. Um 15.35 Uhr war eine 61-Jährige aus der Gemeinde Meinhard auf ihrem Kleinkraftroller von Eschwege kommend in Richtung Schwebda unterwegs. Aus derselben Richtung kommend folgte ein 45-jähriger Pkw-Fahrer aus Körner, der - nach bisherigem Ermittlungsstand - vermutlich aus Unachtsamkeit das Krad übersah und von hinten auffuhr.

Dadurch wurde der Kleinkraftroller nach rechts von der Straße geschoben und prallte gegen eine dortige Böschung. Die Fahrerin wurde von ihrem Fahrzeug abgeworfen. Dabei löste sich der verschlossene Schutzhelm der 61-Jährigen, der etwa 15 Meter weiter aufgefunden werden konnte. Die 61-Jährige erlitt bei dem Unfall schwere Kopfverletzungen, so dass sie in die Klinik nach Göttingen gebracht werden musste.

Der Sachschaden wird mit rund 10.000 Euro angegeben. Während der Unfallaufnahme und der Rettungsmaßnahmen wurde die B 249 ab 15.45 Uhr kurzfristig voll gesperrt.

Rubriklistenbild: © Arno Bachert - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verkehrsunfall bei Bad Sooden-Allendorf: 10.000 Euro Schaden

Ein Überholmanöver auf der B 27 führte zu einem erheblichen  Sachschaden, glücklicherweise gab es keine Verletzen.
Verkehrsunfall bei Bad Sooden-Allendorf: 10.000 Euro Schaden

Mit einem Rapsong gegen den Schmerz singen

Mehio Almhyo ist 16 und Flüchtling. Seine Geschwister können ihn nicht besuchen, über seinen Schmerz hat er jetzt einen Rapsong verfasst
Mit einem Rapsong gegen den Schmerz singen

Der Werra-Meißner-Kreis packt Ferienspaß für Kinder in Erlebnis-Boxen

Ferienspiele kann es in diesem Jahr nicht geben, dafür packt der Landkreis Unterhaltung in Kisten.
Der Werra-Meißner-Kreis packt Ferienspaß für Kinder in Erlebnis-Boxen

Denkmal von Fabarius bleibt in Witzenhausen, damit Verbrechen in deutschen Kolonien aufgearbeitet werden

Die Studentenschaft fordert seit Jahren die Fabarius-Büste zu entfernen, doch die Uni Kassel hält daran fest, um über den Kolonialismus aufzuklären
Denkmal von Fabarius bleibt in Witzenhausen, damit Verbrechen in deutschen Kolonien aufgearbeitet werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.