Freiwilliges Ökologisches Jahr im Jugendwaldheim Meißner

+

Ferdinand Benninghof berichtet über sein Aufgabenfeld als Freiwilliges- Ökologisches-Jahr-Absolvent im Jugendwaldheim Meißner.

Meißner. Mitten im Wald, mit Säge und Schere, meist schmutzig und am Abend total müde, das ist der perfekte Tag für die Kinder im Jugendwaldheim Meißner. Arbeiten in der Natur, im und mit dem Ökosystem Wald, Natur Kindern näher bringen und sie für Umweltthemen sensibilisieren, das sind die Aufgaben der Mitarbeiter des Jugendwaldheims.In der  Umweltbildungseinrichtung, die seit einigen Jahren eine FÖJ-Stelle (Freiwilliges Ökologisches Jahr) anbietet, haben junge Erwachsene die Möglichkeit, in viele Bereiche der Berufswelt Einblicke zu erhalten.

Die Hauptaufgabe eines FÖJlers ist die Begleitung der Kinder bei ihrem pädagogischen Programm. Ferdinand Bennighof arbeitet derzeit im Jugendwaldheim als FÖJ-ler, zuletzt mit Schülern der Elisabeth-Selbert-Schule Wanfried bei einem Waldeinsatz. Die Kinder erleben den Wald durch ihre Arbeit im Wald hautnah."Es macht Spaß zu sehen, mit welcher Freude die Kinder mit Säge und Schere im Wald arbeiten und so zu einem richtigen Team werden. Mir bereitet der Umgang mit den Kindern ganz besonders viel Freude" , erzählt Ferdinand Bennighof.

Neben der Betreuung der Jugendgruppen hat der FÖJler noch andere Aufgabenfelder. Der erste Kundenkontakt mit den Schulen, die Anmeldungsabwicklung, Buchhaltung und das Shuttlen der Besuchergruppen über Waldwege gehört genauso zu seinen Aufgaben, wie Fahrdienste mit dem hauseigenen landwirtschaftlichen Schlepper und praktische Aufgaben mit Motorgeräten.

Gesamtpaket an Berufsfeldern

"Besonders einzigartig an meiner FÖJ-Stelle ist, dass ich die Möglichkeit habe, in ganz verschiedene Berufsfelder hineinzuschauen. Mit der Betreuung der Besuchergruppen lerne ich viel über Pädagogik. Durch meinen Chef, Revierförster und Jugendwaldheimleiter Lothar Freund, bekomme ich Einblicke in die Forstwirtschaft, und meine Aufgaben in der Anmeldungsabwicklung und Buchhaltung sind wieder ein vollkommen anderer Bereich. Die Stelle bietet unglaublich viel Abwechslung und eine tolle Kombination aus praktischer und administrativer Arbeit. Das Gesamtpaket hier oben auf dem Meißner bereitet mir viel Spaß und ich kann viele Erfahrungen mitnehmen" , berichtet er.Beim FÖJ, das vergleichbar ist mit dem FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr), liegt der Schwerpunkt auf dem ökologischen Aspekt. Rechtlich werden FÖJ und FSJ gleich behandelt.Weitere Informationen über das FÖJ finden Sie unter www.foej-hessen.de, über das Jugendwaldheim auf der Homepage www.jugendwaldheim-meissner.de, oder per Mail an info@jugendwaldheim-meissner.de oder unter 05602/6374.Das Jugendwaldheim nimmt FÖJ-Interessierte auf Anfrage gerne zur Info-und-Kontaktbörse (IKB) am 9. April in Wetzlar mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hessisch Lichtenau ist jetzt an den Ars Natura Kunst-Wanderweg angeschlossen 

Der längste Kunst-Wanderweg der Welt, der Ars Natura führt jetzt auch nach Hessisch Lichtenau 
Hessisch Lichtenau ist jetzt an den Ars Natura Kunst-Wanderweg angeschlossen 

Nach aus von Dietz für Logistikgebiet: Neue Pläne für Neu Eichenberg

Am Montag wird in der Gemeindevertretersitzung von Neu Eichenberg über die Zukunft des Sonderlogistikgebietes beraten
Nach aus von Dietz für Logistikgebiet: Neue Pläne für Neu Eichenberg

Vor November 2020 keine Heimatalm am Ostufer des Werratalsees

Das Gelände am Ostufer des Werratalsees ist noch bis Herbst diesen Jahres verpachtet, erst danach kann eine andere Nutzung beginnen.
Vor November 2020 keine Heimatalm am Ostufer des Werratalsees

Dr. Henrik Fahner ist neuer Chefarzt des Nachsorgezentrums in Lichtenau

Lichtenau e.V.: Dr. Henrick Fahner übernimmt Position von von Dr. Franz-Josef Müller im Nachsorgezentrum
Dr. Henrik Fahner ist neuer Chefarzt des Nachsorgezentrums in Lichtenau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.