Frischer Wind im Johannisfestzelt in Eschwege

Johannisfest Eschwege 2017 Hessensound Grein

Neue Festwirte fürs Eschweger Fest: Hessensound und Grein wollen mit neuem Konzept für Besuchermagnet sorgen.

Eschwege. Jetzt ist es offiziell: Der bzw. die neuen Festwirte für das Johannisfest stehen fest. Unter drei Bewerbern machte die Kooperation von Hessensound Veranstaltungstechnik GmbH und der Grein GmbH das Rennen. "Wir wollten keinen fremnden Betreiber. Es sollte einer sein, der sich mit dem Johnannisfest auskennt", sagte Bürgermeister Alexander Heppe während der Pressekonferenz in den Räumlichkeiten von Grein.  Dass die beiden neuen Partner exzellent zusammenarbeiten, hatte sich bereits in der Vergangenheit gezeigt. So waren sie unter anderem beim Eschweger Stadtfest 2014 und 2015 hauptverantwortlich für die Ausrichtung des Johannisfest-Openings. Und auch jetzt ist schon alles in trockenen Tüchern, damit – wie Festwirt Mario Borschel sagt – frischer Wind in das Eschweger Johannisfest gebracht wird. "Der Festzeltbetrieb soll deutlich gepimpt werden", verrät Borschel. Dass das Festzelt mit dem neuen Konzept wieder zu einem Besuchermagnet wird, davon haben die beiden Unternehmen die Stadt Eschwege überzeugt. "Ein großes Gesamtzelt garantiert von allen Sitzplätzen freie Sicht auf die Bühne", so Borschel weiter, der sich für mehr technische Details während des Festzeltbetriebes einsetzt. So soll es unter anderem möglich sein, seine Chips nicht nur gegen Bargeld, sondern auch mittels EC-Karte zu erhalten.

Drei Theken sorgen für schnellere Bewirtung

Eine weitere Erneurung wird es bei der Bewirtung geben. In diesem Jahr sollen erstmals drei Theken für die Besucher bereitstehen. "Hier gibt es dann nicht nur die bekannten Getränke, sondern auch beim Getränkeangebot dürfen die Gäste auf Neues gespannt sein", so Lars Walter von der Grein GmbH.

Neuer Name für den Getränkechip

Die größte Überraschung steht bei den Getränkechips an. Denn mit dem neuen Festwirt hat auch der Ringgau-Dollar ausgedient. "Wir planen eine eigene Währung für das Fest. In jedem Fall soll sie die Stadtfarben erhalten", verrät Georg Grein, der auch in Sachen Vermarktung einiges geplant hat, um noch mehr Besucher am Festwochenende nach Eschwege zu holen. "Sob bieten gerade die Möglichkeiten der Sozial Media Kanäle eine sehr gute Ergänzung zu den klassischen Medien und Online-Plattformen", erklärt Grein.

Das Programm für vier Tage Festbetrieb

Die Bands für alle vier Tage stehen bereits fest. So soll zum Opening am 22. Juni die Partyband "ESTANAS" auftreten. Am Samstag stehen "MrJAM" auf der Bühne. Nach dem traditionellen Konzert der Musikzüge im Zelt, spielen am Festsonntag "SIXPASH" im Anschluss. Und zum Frühschoppen am Montag stehen "Die 2 Schweinfurter", "Die Partyvögel" und abens "Rockpirat" auf dem Programm. "Die Bands bieten ein breit gefächertes Genre und sorgen auf jeden Fall für Spaß und gute Laune im Festzelt", weiß Borschel, der das Fest mit Hessensound seit über zehn Jahren begleitet.

Der Eintritt ist übrigens an allen Tagen frei. Ein Getränkechip kostet wie im vergangenen Jahr zwei Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Am Bahnhof Witzenhausen: Schwarzfahrer ging mit Messer auf Zugbegleiter los

Der 25-Jährige war ohne Fahrschein unterwegs. Der Zugbegleiter wollte ihn daher im Bahnhof Witzenhausen-Nord von der Weiterfahrt ausschließen.
Am Bahnhof Witzenhausen: Schwarzfahrer ging mit Messer auf Zugbegleiter los

Rettungswagen stieß in Hessisch Lichtenau mit anderem Fahrzeug zusammen

Gestern Nachmittag kam es in Hessisch Lichtenau zu einem Zusammenstoß zwischen einem Rettungswagen und einem anderen Pkw. Beide Fahrer wurden leicht verletzt.
Rettungswagen stieß in Hessisch Lichtenau mit anderem Fahrzeug zusammen

Außenstelle des Hessisch Lichtenauer Kindergartens in Großalmerode eröffnet

Der Kindergartens Haus der kleinen Füße aus Hessisch Lichtenau hat eine Außenstelle  in Großalmerode eröffnet. Dort sollte der Flachdachkindergarten zunächst abgerissen …
Außenstelle des Hessisch Lichtenauer Kindergartens in Großalmerode eröffnet

Nach Kirmesbesuch in Hundelshausen: Gast will Partyende nicht akzeptieren und schlägt um sich

Der Gast, der gemeinsam mit zwei anderen Kirmesbesuchern aus Witzenhausen privat weiter feierte, wollte das Ende der Party wohl nicht akzeptieren und schlug um sich.
Nach Kirmesbesuch in Hundelshausen: Gast will Partyende nicht akzeptieren und schlägt um sich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.