Fünf junge Damen bewerben sich um den Titel der Kirschenkönigin

+
Bei der Königinnenfahrt auf der Werra steigt auch für die diesjährigen Kandidatinnen kurz vor der Bekanntgabe der Kirschenkönigin die Spannung.

Vom 12. bis zum 14. Juli dreht sich in Witzenhausen alles um Kirschen, Königinnen und besondere „Kutschen”. Neben der 53. Kesperkirmes findet an diesem Wochenende in der Kirschenstadt der siebte Deutsche Königinnentag statt.

Witzenhausen. Was wäre die Kesper-Kirmes ohne die Kirschenkönigin und ihre Prinzessinnen? Auch in diesem Jahr bewerben sich wieder fünf junge Damen aus der Kirschenregion um das Amt der Kirschenkönigin.

Doch bevor am Kespersamstag nach der Königinnenfahrt auf der Werra gegen 15 Uhr die neue Kirschenkönigin auf der Marktplatzbühne bekannt gegeben und gekrönt wird, mussten sich die Kandidatinnen in den vergangenen Wochen auf ihr künftiges Amt vorbereiten: Wissen über Kirschen aneignen, in Redekunst üben und natürlich auf Stimmenfang gehen.

Witzenhäuser durften mitwählen

Denn wie bereits in den vergangenem Jahren können die Witzenhäuser auch in diesem Jahr bei der Wahl ihrer Kirschenkönigin mitmachen. Bis zum 16. Juni konnten die Witzenhäuser per Stimmzettel abstimmen, welche der fünf jungen Damen in den kommenden zwölf Monaten als Kirschenkönigin die Region im In- und Ausland repräsentieren soll. Zeitgleich mussten sich die Kandidatinnen aber auch in Einzelgesprächen einer mehrköpfigen Jury vorstellen, die sich unter anderem aus Fachkundigen für Kirschen und Rhetorik, sowie Vertretern aus der Politik zusammensetzt.

Spannung bis zur letzten Sekunde

Wer in diesem Jahr von der amtierenden Kirschenkönigin Lena I. Zepter, Krone und Mantel übernimmt und dem Witzenhäuser Königshaus vorsteht, bleibt bis Samstagnachmittag geheim, denn die Siegerin wird erst kurz vor deren Inthronisierung bekannt gegeben. Die Kandidatinnen nehmen vorher alle an der Königinnenbootstour als Prinzessinnen gekleidet teil, um die Spannung bis zum letzten Moment aufrecht zu halten.

Sie wollen Königin werden

Mit Anastasia Bikhe, Dina Kubyshkina, Anne Lambrecht, Sophia Mausolf und Anna Romanov haben fünf junge Frauen aus Witzenhausen große Ambitionen, ein Jahr lang die Kirschenregion weit über die Grenzen Witzenhausens hinaus zu repräsentieren.

Sophia Mausolf

Sophia Mausolf ist Schülerin der 11. Klasse an der Höheren Handelsschule in Witzenhausen. Sie möchte Kirschenkönigin werden, weil sie Witzenhausen und die umliegenden Ortsteile repräsentieren möchte. Sie reizen die Herausforderungen der Kirschenkönigin und sie ist immer offen für neue Erfahrungen.

Anne Lambrecht

Anne Lambrecht macht eine Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration. Sie möchte Kirschenkönigin werden, weil sie sich für die Stadt  Witzenhausen engagieren und Kontakte knüpfen möchte. Sie freut sich bereits auf die Herausforderung.

Anastasia Bikhe

Anastasia Bikhe ist Schülerin der 10. Klasse am Gymnasium Witzenhausen. Sie möchte Kirschenkönigin werden, weil sie gerne die Stadt  Witzenhausen und die umliegenden Ortsteile repräsentieren möchte. Außerdem würde sie gerne neue Kontakte knüpfen, vieles erleben und sich den Aufgaben einer Königin widmen.

Anna Romanov

Anna Romanov macht ihr Abitur am Beruflichen Gymnasium Witzenhausen. Sie möchte Kirschenkönigin werden, weil sie kontaktfreudig und offen ist und gerne neue Orte und Menschen kennenlernen möchte. Als ihre wichtigste Aufgabe sieht sie aber, die Stadt Witzenhausen und die Ortsteile auf vielen verschiedenen Veranstaltungen gut zu repräsentieren und dabei neue Menschen auf die Stadt aufmerksam zu machen.

Dina Kubyshkina

Dina Kubyshkina ist Schülerin der Berufsfachschule Hauswirtschaft in Hann. Münden. Sie möchte Kirschenkönigin werden, weil das ihr Traum von Kindheit an ist.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fachkräftemangel in der Pflege: Gerd und Gabriele Kniese setzen auf eine klare Strategie

Seit 2001 wird das Seniorenzentrum Nettling als Familienunternehmen von Gerd und Gabriele Kniese geführt. Der MARKTSPIEGEL hat mit dem Ehepaar über die …
Fachkräftemangel in der Pflege: Gerd und Gabriele Kniese setzen auf eine klare Strategie

Borkenkäferplage weitet sich in Nordhessen aus

Das vergangene Jahr machte der Forstwirtschaft zu schaffen - 2019 macht es noch schlimmer
Borkenkäferplage weitet sich in Nordhessen aus

Landwirte in Nordhessen haben mit den Folgen der Dürre zu kämpfen

Zu wenig Regen bedeutet zu wenig Futter für die Tiere und schlechtere Ernten - Dürre trifft die Landwirtschaft in Nordhessen hart
Landwirte in Nordhessen haben mit den Folgen der Dürre zu kämpfen

Platanen stehen weiter im Fokus

Die Umgestaltung des Platanen-Ensembles ist das tragende Element seines Entwurfs. Das machte Landschaftsarchitekt Tobias Mann bei der Bürgerinformationsveranstaltung …
Platanen stehen weiter im Fokus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.