Gästeführer boten im vergangenen Jahr 385 Veranstaltungen in Eschwege

+
Die Gästeführer trafen sich, um gemeinsam das neue Jahr zu begrüßen und sich über alte und neue Führungen auszutauschen

6.206 Gäste nahmen im vergangenen Jahr an den Stadtführungen in Eschwege teil. Zum Dank für ihren Einsatz waren die Gästeführer nun zum Neujahrsempfang eingeladen.

Eschwege. Stadtführungen gibt es in Eschwege für Jeden: für Jung und Alt, für Klein und Groß, für Einwohner und Gäste. Im vergangene Jahr führten die 32 Gästeführer und Gästeführerinnen der Stadt 385 Veranstaltungen durch, davon 179 Stadt – und 115 Erlebnisführungen. Hinzu kommen Angebote zum Geocaching, Führungen in Museen und sonstige Veranstaltungen.

Zum Dank ihres vielfältigen Einsatzes waren am Donnerstag alle Gästeführer zum Neujahrsempfang in die Stadthalle eingeladen. „Alle elf Teilnehmer der vergangenen Gästeführer-Ausbildung sind als Gästeführer geblieben. Das ist ein absolutes Novum”, freute sich Jutta Riedl, Leiterin der Sparte „Freizeit Tourismus Marketing” bei den Stadtwerken, verkünden zu können.

Die Vielfalt der Angebote

Damit alle „Neuen” einen Einblick von der großen Runde bekommen, stellten sich alle Gästeführer kurz mit ihren Führungen vor. Und die sind facettenreich: Für Kinder, für Familien, kriminell, sagenhaft, lebendig, gruselig, im Dunkeln, mit Fachwerk, mit Dialekt, mit kulinarischen Genüssen oder mit viel Geschichte, die Auswahl ist groß und so ist für Jeden etwas dabei. „Sie nehmen die Gäste und entführen Sie in eine andere Welt. Sie halten die Stadt lebendig und das ist die beste Werbung, die man dafür machen kann”, so Bürgermeister Alexander Heppe. Er dankte allen für ihren Einsatz und dafür, dass sie den Gästen einen fröhlichen und charmanten ersten Eindruck von der Kreisstadt geben. „Wir wollen die Gäste, aber auch natürlich die Anwohner für unsere Stadt begeistern. Das geht nicht alleine, dafür brauchen wir Helfer. Ich wünsche Ihnen, dass der Funke weiter sprüht und Sie die Teilnehmer damit anstecken”, dankte Heppe.

Er freut sich gemeinsam mit dem Team der Tourist-Information, dass das Thema Tourismus nach der Übernahme durch die Stadtwerke (wir berichteten) endlich wieder an erster Stelle steht. „Wir widmen uns wieder unserem originären Ziel, dem Tourismus. Und darauf freuen wir uns mit Ihnen gemeinsam”, sagte Jutta Riedl abschließend. Anstehende Aufgaben sind die Arbeiten in dem in diesem Jahr wieder eröffnenden Kletterwald sowie in der Spiel- und Bewegungslandschaft am Schwanenteich und Torwiese.

An Führungen Interessierte können sich auf der Homepage der Tourist-Information informieren oder persönlich am Hospitalplatz vorbei kommen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

In den Gemeinden Hessisch Lichtenau und Sontra kommt es ab Dienstag zu Vollsperrungen
Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

Die ersten Wände stehen, das Dach soll im August folgen: Der Kita-Neubau am Bahnhof ist im vollen Gange.
Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

In Walburg Trainierte jetzt mit Abstand und Wascheimer die E-Jugend der JSG Meißnerland
JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Von Arbeitsalltag, wie man ihn vor drei Monaten definiert hätte, kann im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen aktuell keine Rede sein. Nicht nur für die Ärzte, sondern …
Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.