Gemeinde Meinhard stellt sich einstimmig gegen Straßenausbaubeiträge

+
Einstimmig stellten sich die Vertreter der Gemeinde Meinhard gegen die Straßenausbaubeiträge und wollen die Satzung der Gemeinde  ändern.

Die Gemeindevertretung Meinhard hat dem Haushaltsplan für 2018 einstimmig zugestimmt. Auch über die Straßenausbaubeiträge herrschte Einigkeit. Diese sollten nach Meinung der Gemeindevertreter abgeschafft werden.

Meinhard -  Einstimmig hat die Gemeindevertretung Meinhard dem Haushaltsplan für das Jahr 2018 und dem Investitionsprogramm für die Jahre 2018 bis 2021 zugestimmt. Rolf Eyrich von der ÜWG und Matthias Mengel (SPD) kritisierten, dass der Haushaltsvorentwurf den Fraktionen nicht früh genug zur Beratung zugeschickt wurde.

Einigkeit bestand über die Notwendigkeit der Abschaffung von Straßenausbaubeträgen. Die Gemeindevertretung beschloss eine Resolution an den Hessischen Landtag zur Abschaffung dieser Beiträge. Matthias Mengel skizzierte in seinem Redebeitrag die Historie der Entwicklung in Meinhard. Man habe vor elf Jahren nur auf Druck der Kommunalaufsicht die Straßenausbaubeiträge eingeführt und das mit dem geringstmöglichen Prozentsatz. In den Schutzschirm-Zeiten mussten die Beiträge erhöht werden. Nun will seine Fraktion, dass die Gemeinde auf diese Einnahme komplett verzichtet und diese Beiträge abschafft.

Zum selben Ergebnis kommt auch die ÜWG Fraktion, sie nannte die Straßenausbaubeiträge „ungerecht, unsozial, willkürlich und existenzbedrohend“. „Eigentum verpflichtet auch die Kommunen, sodass der Unterhalt und die Sanierung der kommunalen Straßen aus dem Steueraufkommen getragen werden müssen“, argumentierte Guido Hasecke (ÜWG) in seinem Antrag auf Abschaffung.

Für die CDU formulierte Karsten Degenhardt: „Im Falle einer notwendigen Straßensanierung können die Kosten für den jeweiligen Anwohner so hoch sein, dass er in seiner wirtschaftlichen Existenz bedroht ist. Nach unserer Auffassung gehören Straßen nicht in den wirtschaftlichen Verantwortungsbereich der Anwohner, sondern in den öffentlichen Verantwortungsbereich.“

Einstimmig wurde beschlossen, die Änderung der Straßenbeitragssatzung an den zuständigen Haupt-, Finanz-, Bau- und Umweltausschuss zu verweisen, der über die Satzungsänderung entscheidet. Damit geht Meinhard den nächsten Schritt in Richtung Abschaffung der Gebühr.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eschwege: Autofahrer übersieht anderes Fahrzeug, eine Person wird leicht verletzt

Ein 84-Jähriger wollte in Eschwege in die Niederhoner Straße einbiegen, übersah dabei jedoch einen vorfahrtsberechtigten PKW. Das Resultat des Aufpralls sind 19.000 Euro …
Eschwege: Autofahrer übersieht anderes Fahrzeug, eine Person wird leicht verletzt

Hessisch Lichtenau: Wildunfall verursacht horrenden Sachschaden

Ein Zusammenstoß eines PKW mit einer Hirschkuh auf der L 3241, forderte das Leben des Tieres sowie 10.000 Euro Sachschaden. 
Hessisch Lichtenau: Wildunfall verursacht horrenden Sachschaden

Eschweger Ausschüsse empfehlen die Erhöhung der Spielapparatesteuer

Die Erhöhung der Spielapparatesteuer in Eschwege auf 15 Prozent empfehlen die Ausschüsse der Stadtverordnetenversammlung.
Eschweger Ausschüsse empfehlen die Erhöhung der Spielapparatesteuer

Pfingstübung der Freiwilligen Feuerwehr Waldkappel

Die Freiwillige Feuerwehr Waldkappel führte am Dienstag ihre traditionelle Pfingstübung durch. Für eine der geretteten Personen gab es jedoch eine Überraschung.
Pfingstübung der Freiwilligen Feuerwehr Waldkappel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.