Nach langer Suche findet die Firma Gorr aus Oberhone einen Nachfolger für das Unternehmen

+
Zwei starke Partner: Manfred Gorr (li.) und Thomas Würthele werden in Zukunft die Firma Gorr in Oberhone leiten. 

Standort gesichert: Firma Gorr Transporttechnik aus Oberhone macht mit der Firma Jung aus gemeinsame Sache

Oberhone - „Ich freue mich, dass ich die Zukunft des Unternehmens und der 15 Arbeitsplätze am Standort langfristig gesichert habe“, sagt Manfred Gorr. Seit etwa vier Jahren sucht Manfred Gorr (55), Inhaber der Firma Gorr Transportgeräte nach einem Nachfolger, der das mittelständische Unternehmen mit einer Entwicklungsperspektive für die Zukunft übernimmt. Es hat sich abgezeichnet, dass seine drei Kinder beruflich andere Wege gehen werden. Deshalb habe er nach jemandem gesucht, der die Firma Gorr in die nächste Generation führt. Bei dieser Suche ist er auf die Firma Jung gestoßen.

Zwei starke Partner: Manfred Gorr (li.) und Thomas Würthele werden in Zukunft die Firma Gorr in Oberhone leiten. 

Gemeinsam stärker

Mit Thomas Würthele, dem Inhaber von Jung Hebe- und Transporttechnik aus Waiblingen, hat er einen solchen Nachfolger gefunden, Manfred Gorr bleibt dem Unternehmen erhalten, denn er wird als angestellter Geschäftsführer weiter an der Entwicklung des Unternehmens beteiligt sein – in Zukunft firmiert die Firma unter dem Namen „Gorr Transporttechnik GmbH“. „Wir sind zwei starke Partner, die sich gegenseitig ergänzen und sind zusammen gekommen, um gemeinsam noch stärker zu werden“, beschreibt es Thomas Würthele.

Manfred Gorr und Thomas Würthele im Gespräch mit einem Mitarbeiter. 

Zentraler Vertriebsstandort in Nordhessen

„Der Standort in Nordhessen bietet sich aufgrund der zentralen Lage in Deutschland für die vertrieblichen Aktivitäten der Firma Jung an“, berichtet der neue Firmeninhaber. Neben den bisherigen Arbeitsfeldern des Unternehmens wird der Vertrieb der Hebe- und Transportgeräte der Firma Jung im Mittel- und Norddeutschland ein neues Standbein der Gorr Transporttechnik GmbH sein. „Die verschiedenen Fördermöglichkeiten bieten für uns einen Anreiz in den Standort und die Qualifizierung der Mitarbeiter zu investieren. Die Anträge sind schon gestellt und es wird ein Investitionsplan erstellt. Herr Gorr wird intensiv mit den Mitarbeitern am Standort Eschwege und den neuen Kollegen am Standort Waiblingen zusammen arbeiten“, erläutert Thomas Würthele. Die Weichen für die Zukunft der Gorr Transporttechnik sind damit gestellt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Partnerschaftsverein in Altenbruschla ist ein Erfolgsmodell

Europastaatsminister Mark Weinmeister zu Besuch beim Partnerschaftsverein in Wanfried-Altenburschla.
Der Partnerschaftsverein in Altenbruschla ist ein Erfolgsmodell

Schloss Wolfsbrunnen im Hochzeitsfieber

Romantik pur auf Schloss Wolfsbrunnen in Schwebda bei der siebten Hochzeitsmesse.
Schloss Wolfsbrunnen im Hochzeitsfieber

Kommen jetzt gleich zwei neue Kitas nach Eschwege?

Magistrat legte Ausschuss verschiedene Möglichkeiten zur Kita-Planung vor – Neubau am Bahnhof favorisiert
Kommen jetzt gleich zwei neue Kitas nach Eschwege?

Mann schlägt Partnerin und tritt Kind

Ein 31-jähriger Mann schlug gestern seine Partnerin und trat auf seine Tochter ein
Mann schlägt Partnerin und tritt Kind

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.