Großeinsatz der Polizei in vier Gemeinschaftsunterkünften im Werra-Meißner-Kreis

+
Die Polizei durchsuchte insgesamt vier Gemeinschaftsunterkünfte im Werra-Meißner-Kreis.

Großeinsatz der Polizei: Razzia wurde in insgesamt vier Gemeinschaftsunterkünften wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln, Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz sowie die Begehung von Eigentumsdelikten durchgeführt.

Werra-Meißner - Seit heute Morgen, 6 Uhr, wird durch die Polizeidirektion Werra-Meißner in insgesamt vier Gemeinschaftsunterkünften im Werra-Meißner-Kreises eine Razzia durchgeführt. Hintergrund der Razzia sind der Verdacht des gewerbsmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln, Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz sowie die Begehung von Eigentumsdelikten.

Entsprechende Durchsuchungsbeschlüsse wurden durch das Amtsgericht in Kassel erlassen. Die Polizeidirektion Werra-Meißner wird bei den Maßnahmen durch Kräfte des Polizeipräsidiums Nordhessen und der Hessischen Bereitschaftspolizei, aber auch den zuständigen Ordnungsämter, dem Werra-Meißner-Kreis und Dolmetschern sowie Rettungsdiensten unterstützt.

Während der Einsatzmaßnahmen war die Max-Woelm-Straße in Eschwege kurzfristig voll gesperrt. Diese wurde um 7.15 Uhr wieder aufgehoben.

Über die Ergebnisse der Einsatzmaßnahmen wird nach Abschluss der Ermittlungen nachberichtet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eschweger Stadtverordnete tagten erstmals in diesem Jahr

Eschweger Stadtverordnetenversammlung beriet über vielfältige Themen
Eschweger Stadtverordnete tagten erstmals in diesem Jahr

Neuer Tischkicker für die Rhenanusschule Bad Sooden-Allendorf

Verschönerung der Lernumgebung: demokratisches Experiment führt zu einer Mischfinanzierung
Neuer Tischkicker für die Rhenanusschule Bad Sooden-Allendorf

SPD Eschwege schlägt Knut John als Kandidat vor

Knut John wird von der SPD Eschwege als Kandidat für den Wahlkreis 9 vorgeschlagen und soll damit in die Fußstapfen von Lothar Quanz treten.
SPD Eschwege schlägt Knut John als Kandidat vor

Gefährliche Körperverletzung bei Streit wegen Ruhestörung

Wegen einer Ruhestörung kam es in Großalmerode zu einer körperlichen Auseinandersetzung.
Gefährliche Körperverletzung bei Streit wegen Ruhestörung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.