Illegaler Handel mit Betäubungsmitteln in Diskothek

In einer Diskothek handelte ein 69-Jähriger mit verschiedenen Betäubungsmitteln.

Eschwege.  Ein 69-jährige Mann aus Eschwege hielt sich in der Diskothek Mausefalle auf und bot hierbei mehreren Gästen Betäubungsmittel an. Dabei sprach er auch Gäste an, die unter 18 Jahren waren. Der Sachverhalt wurde von einem Mitarbeiter der Diskothek beobachtet, der sofort die Polizei verständigte. Der Beschuldigte wurde festgenommen zur Polizeistation Eschwege verbracht. Bei der Durchsuchung von ihm konnten diverse Betäubungsmittel (Marihuana, Amphetamine) aufgefunden werden. Außerdem wurden bei ihm ein Schlagstock und Pfefferspray sichergestellt. Nach der Personalienfeststellung wurde der Mann von der Dienststelle entlassen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kreis plant Tag der E-Mobilität in Eschwege

Alles rund um das Thema E-Mobilität bietet die Messe am Sonntag, den 27. Mai, in Eschwege.
Kreis plant Tag der E-Mobilität in Eschwege

In Eschwege geht es wieder rund in der Thüringer Straße

Am 6. Mai laden die Unternehmer der Thüringer Straße zu einem bunten Rummelplatz mit Information und Unterhaltung.
In Eschwege geht es wieder rund in der Thüringer Straße

Kein Waldfriedhof in Wanfried Altenburschla

Mit den Stimmen von CDU und FDP lehnte die Wanfrieder Stadtverordnetenversammlung die Errichtung eines Waldfriedhofes durch eine Investorin ab.
Kein Waldfriedhof in Wanfried Altenburschla

Vor 74 Jahren fielen Bomben auf Eschwege

Bei dem ersten schweren Luftangriff auf Eschwege am 19. April 1944 starben siebzehn Menschen.
Vor 74 Jahren fielen Bomben auf Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.