Bildgalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen

Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen
1 von 34
Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen
Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen
2 von 34
Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen
Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen
3 von 34
Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen
Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen
4 von 34
Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen
Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen
5 von 34
Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen
Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen
6 von 34
Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen
Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen
7 von 34
Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen
Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen
8 von 34
Bildergalerie zum Handwerkermarkt 2017 in Witzenhausen

Am Wochenende fand der Handwerkermarkt in Witzenhausen statt. Hier gibt es die Bilder

Witzenhausen. „Eisen müssen geschlagen werden, solange sie heiß sind.“ Den Ursprung dieses Sprichwortes konnten Interessierte vergangenen Sonntag bei Schmied Arne Paysen selbst erfahren, wenn sie Nägel oder andere Gegenstände aus dem heißen Feuer nahmen und auf dem Amboss in Form schlagen mussten.

Neben diesem alten Handwerk boten auch Drechsler, Brenner, Messermacher, Goldschmiede, Stockmacher und diverse Kunsthandwerker ihre Waren auf dem 4. Handwerkermarkt auf der Burg Ludwigstein dem Publikum feil. „Besonders schätzen wir es, wenn unsere Aussteller direkt an ihrem Stand einen Einblick in den Herstellungsprozess vermitteln können“, meint Selmar Sechtling, der Burgbetriebsleiter.

Diesem Anlass waren auch dieses Jahr 30 Aussteller, hauptsächlich aus der Region selbst, gefolgt und standen den ganzen Tag den etwa 1.500 Besuchern Rede und Antwort zu ihren Produkten. „Es gibt eine Wertschätzung für die qualitative Ware und die Menschen sind gewillt, dafür auch entsprechend mehr auszugeben, besonders wenn sie sehen, wieviel Arbeit hinter jedem Einzelstück steht“, so Sechtling weiter.

Er sieht generell im Umfeld der Burg, besonders in den jungen Menschen, die dort verschiedene Freiwilligendienste durchführen, ein wachsendes Interesse, einen Handwerksberuf zu erlernen. Sechtling und sein Team sind zufrieden mit der 4. Ausgabe des Handwerkermarktes, welcher 2014 erstmalig als Sommerveranstaltung zwischen Oster- und Adventsmarkt das Burgleben im Jahresverlauf bereicherte.

„Wir haben damals beschlossen, unseren ohnehin stattfindenden Tag der offenen Tür zum Tag des offenen Denkmals mit einer größeren Veranstaltung zu koppeln“, erklärt Sechtling. Das Konzept geht auf: Bislang war die Sonne dem Markt jedes Mal hold und Kleine wie Große finden jedes Jahr eine bunte Mischung aus Mitmachangeboten, interessanten und langlebigen Produkten, Schmuck und Kulinarischem, sowie ein musikalisches Rahmenprogramm und das gesellige Ambiente der Burg, das zum Verweilen einlädt.

Und so steht schon jetzt fest: Auch im nächsten Jahr, zum Tag des offenen Denkmals, am 9. September 2018, wird auf der Burg wieder das heiße Eisen geschmiedet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Kultursommer lädt zum Konzert ein - Stühle sind mitzubringen

Beim Klappstuhlkonzert in Meißner/ Jestädt bringt jeder seine Sitzgelegenheit selbst mit
Der Kultursommer lädt zum Konzert ein - Stühle sind mitzubringen

In Hessisch Lichtenau gibt es freies WLAN

An mehreren Orten gibt es in Hessisch Lichtenau inzwischen freies WLAN
In Hessisch Lichtenau gibt es freies WLAN

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.