Heimischer Filmemacher zeigt Eschwege in neuem Licht

Der Blick vom Schwalbenthal ins Werratal.
+
Der Blick vom Schwalbenthal ins Werratal.

Heimischer Regisseur und Filmemacher Sas Kaykha zeigt die Kreisstadt in „The World of Eschwege“ auf eine ganz andere Art und Weise.

Eschwege/Hamburg. Dunkle Wolken am Horizont. Blitze schlagen über den Leuchtbergen ein. Eine einsame Schaukel schwingt mit dem Wind hin und her. Und irgendwie scheint die Welt in dem Trailer von Sas Kaykha stillzustehen – genauer gesagt – Eschweges Welt. Oder wie der 34-jährige Nachwuchs-Regisseur und Filmemacher seinen Streifen betitelt: The World of Eschwege, die sich von der einen auf die andere Sekunde als ein spannender und aufregender Ort entpuppt, den jeder gesehen haben muss.

Namhafte Firmen setzen auf seine Kompetenz

Der gebürtige Dietemann Sas Kaykha ist vor über zehn Jahren nach Hamburg gezogen, um im Filmmetier Fuß zu fassen. Mittlerweile ist der 34-Jährige freiberuflicher Regisseur und Kameramann. Unter anderem hat er die TV-Sendung "Steven liebt Kino" begleitet, und auch namhafte Motorrad- und Autohersteller setzen auf seine Kompetenz.

"Die Berufsehre verlangt natürlich auch, dass man ein paar Spielfilmdrehbücher in der Schublade liegen hat", schmunzelt Kaykha, der "The World of Eschwege" eigentlich auch als Film abdrehen wollte, aber ein Partner, der die Produktion mitfinanziert, blieb dem Freiberufler bisher verwährt.

Trailer zeigt die schönen Dinge in Eschwege

Dennoch wird der Trailer in den sozialen Netzwerken derzeit hoch- und runtergeklickt. "Natürlich hätte ich auch einfach eine Art Imagefilm drehen können, aber wo kein Auftraggeber, da keine Verpflichtung. In unserer Branche ist man oft an strikte Vorgaben gebunden – da ist es manchmal ganz erfrischend, wieder das Kind rauszulassen.

Hauptthema des Trailers sollte jedoch sein, die schönen Dinge in Eschwege herauszustellen – aber auf eine andere Art und Weise", erzählt der Wahl-Hamburger von seiner Idee. "Wenn man in einer Großstadt lebt, und da spreche ich bestimmt für viele, weiß man erst zu schätzen, wie schön wir es in Eschwege eigentlich haben", sagt Sas Kaykha, dessen Herz immer noch an seiner Heimat hängt

Recherche in den Tiefen des Stadtarchivs

Für seinen Trailer hat sich der 34-Jährige in die Tiefen des Stadtarchivs begeben und das Internet durchsucht. "Das war ziemlich interessant. Ich erfuhr, wie die Blaue Kuppe entstanden ist, woher der Nikolaiturm kommt, aber auch die Geschichten von Eschwege, von der Hexenverbrennung hin zu den einzelnen Königen und Landgrafen, die hier herrschten", erzählt der Filmemacher, der alle Informationen geordnet, gebündelt und letztlich im Trailer von "The World of Eschwege" verpackt hat.

https://vimeo.com/sasimage/eschwege

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Die Impfzentren in Eschwege und Fritzlar starten m 9. Februar

Die Impfzentren der Landkreise sind vorbereitet.
Die Impfzentren in Eschwege und Fritzlar starten m 9. Februar

Große Mehrheit stimmt für Wilhelm Gebhard als Bürgermeister von Wanfried

Mit 82,68 Prozent der Stimmen wurde Wilhelm Gebhard als Bürgermeister von Wanfried wiedergewählt.
Große Mehrheit stimmt für Wilhelm Gebhard als Bürgermeister von Wanfried

Zwei Tote bei Unfall auf der B 27 bei Sontra

Heute Morgen starben zwei Menschen und vier Personen wurden verletzt, als zwei Autos bei Sontra/Wichmannshausen frontal zusammen stießen.
Zwei Tote bei Unfall auf der B 27 bei Sontra

Schüler gestalten Ausstellung zur Reichspogromnacht in Eschwege

Schülerinnen und Schüler des Oberstufengymnasiums haben eine Ausstellung zur Reichspogromnacht in Eschwege erarbeitet und stellen sie am Stad aus.
Schüler gestalten Ausstellung zur Reichspogromnacht in Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.