Hessisch Lichtenau: Evangelische Kindertagesstätte ist nun „Haus der kleinen Forscher"

+
Mit Zertifizierung und Forscherbox ausgestattet startet die Kita in die nächste Experimentier–Zeit.

Vergangene Woche konnte das Zertifikat an Kita-Leitung und Kita-Träger überreicht werden. Vorangegangen waren intensive Arbeitsstunden und viele Experimente der kleinen Forscher. Das Zertifikat ist nun zwei Jahre gültig.

Hessisch Lichtenau. Der evangelische Kindergarten in Hessisch Lichtenau kann sich nun offiziell „Haus der kleinen Forscher” nennen. Vergangenen Freitag übergab Verena Rudolph von der IHK Kassel-Marburg das Zertifikat. „Die Stiftung unterstützt Einrichtungen, die regelmäßig mit den Kindern auf Entdeckungsreise gehen. Uns ist es wichtig, schon früh das Interesse an naturwissenschaftlichen Fächern zu wecken und die Kinder stark für die Zukunft zu machen”, so Rudolph. Sie merkt an, dass die Kita als erste evangelische Kita im Kreis zertifiziert ist und daher als Vorbild gesehen werden kann.

Intensive Vorarbeit

Begonnen hat alles vor etwa einem Jahr, als die Kindergartenleiterin Astrid Söder zufällig auf einen Flyer der Stiftung aufmerksam geworden ist. Seitdem wurden viele Workshops zu den Themen Wasser und Luft angeboten. Ein weiterer Baustein zur Zertifizierung ist die erfolgreiche Fortbildung der Erzieherin Denise Borngreber, die gemeinsam mit den Kinder regelmäßig experimentiert. „Ein erfolgreiches Projekt der letzten Wochen war die Teilnahme an der hr3–Kürbiswette. Gewonnen haben wir zwar nicht, aber zu sehen, wie viel Spaß die Kinder hatten, war Erfolg genug”, sagt Astrid Söder. Nach einer großen thematischen Projektwoche im Frühjahr und des anschließenden Sommerfestes bewarb sich die Kita um die Zertifizierung.

Peter Möller und Astrid Söder freuen sich über das Zertifikat „Haus der kleinen Forscher".

„Viele Arbeitsstunden wurden investiert. Viele Fragen mussten beantwortet, Reflexionen geschrieben werden. Aber unsere Mühe wurde belohnt”, so Söder, nachdem sie die Zertifizierung entgegen nehmen konnte. Mit ihr freuten sich auch die Vetreter des Elternbeirates und Pfarrer Peter Möller, stellvertretend als Träger der Kita, über die Urkunde, die nun zwei Jahre gültig ist. Eine Zeit, in der die 112 Kinder auch weiterhin wissenschaftlich experitieren werden. Im Anschluss an die Zertifizierungsfeier standen Brötchen und die Kürbissuppe vom selbst gezücheteten Kürbis zum Verzehr bereit.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kein Waldfriedhof in Wanfried Altenburschla

Mit den Stimmen von CDU und FDP lehnte die Wanfrieder Stadtverordnetenversammlung die Errichtung eines Waldfriedhofes durch eine Investorin ab.
Kein Waldfriedhof in Wanfried Altenburschla

Vor 74 Jahren fielen Bomben auf Eschwege

Bei dem ersten schweren Luftangriff auf Eschwege am 19. April 1944 starben siebzehn Menschen.
Vor 74 Jahren fielen Bomben auf Eschwege

Unbekannte gaben sich in Eschwege und Meinhard am Telefon als Polizisten aus

Zu mehreren Anrufen der Masche „falscher Polizeibeamter" ist es in Eschwege und der Gemeinde Meinhard gekommen.
Unbekannte gaben sich in Eschwege und Meinhard am Telefon als Polizisten aus

Grünes Licht für Hausärztezentum in Eschwege

Die Eschweger Stadtverordnetenversammlung beschloss mit großer Mehrheit den Verkauf des Grundstücks am Schützengraben. Damit kann das Hausärztezentrum realisiert werden.
Grünes Licht für Hausärztezentum in Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.