Hessisch Lichtenau stimmt über neuen Vorsitz der Stadtverordneten ab

Inge Harder ist die SPD-KAndidation für die Position der Stadtverordnetenvorsteherin in Hessisch Lichtenau.
+
Inge Harder ist die SPD-KAndidation für die Position der Stadtverordnetenvorsteherin in Hessisch Lichtenau.

SPD-Fraktion schlägt Inge Harder als neue Stadtverordnetenvorsteherin für Hessisch Lichtenau vor

Hessisch Lichtenau. Der bisherige Vorsteher der Stadtverordneten, Robert Hollstein (SPD), musste aus gesundheitlichen Gründen sein Mandat niederlegen. Die Stadtverordneten müssen nun über einen neuen Vorsteher entscheiden. Für gewöhnlich wird das Amt mit einer Person aus der größten Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung besetzt.

Die SPD-Fraktion, die aktuell größte Fraktion, wird daher Inge Harder für das Amt vorschlagen. Harder selbst übt derzeit das Amt als stellvertretende Stadtverordnetenvorsteherin aus. Die 62-jährige medizinische Fachangestellte verfügt über eine langjährige kommunalpolitische Erfahrung: Im Jahr 2001 zur Stadtverordneten gewählt, vertrat die Sozialdemokratin ihre Fraktion in parlamentarischen Ausschüssen und gehörte der Betriebskommission der Stadtwerke bis zu deren Auflösung an.

Von 2006 bis 2016 war Inge Harder für die SPD-Fraktion Mitglied im Magistrat der Lossestadt. Die SPD hat ihren Vorschlag den anderen Fraktionen bereits mitgeteilt, damit diese bereist im Vorfeld über den Vorschlag beraten können. Der nächste Termin für eine Stadtverordnetenversammlung ist für den 19.Juni angesetzt. Ob dieser so umgesetzt werden kann steht derzeit wegen der Corona-Maßnahmen nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.