Hospizflohmarkt Eschwege: Eröffnung am neuen Standort

+
Der Vorstand mit Friedhelm Kerl (li.), Anita Menda (2.v.li.) und Walter Hempfing (re.) sowie Annette Kukuli bedankten sich bei Ilse Jantz (2.v.re.) und Charlotte Story (3.v.li.) vom Büro Jantz über die schnelle Lösung für den Hospizflohmarkt.

Eschweger Hospizflohmarkt zieht um ins ehemalige Taufrisch-Gebäude.

Eschwege. Der Hospizflohmarkt ist umgezogen und zwar ins 30 Meter entfernte ehemalige Taufrisch-Gebäude in der Neustadt in Eschwege. "Im August bekamen wir die Nachricht, dass wir unser altes Domizil verlassen müssen, weil das Haus verkauft wurde", erzählt Friedhelm Kerl, Vorstand Hospiz Eschwege, bei der Wiedereröffnung der Einrichtung an neuer Stelle. "Es hätte allerdings auch das Aus für den Flohmarkt sein können, hätte sich nicht das Büro Jantz bei uns gemeldet und uns diese Fläche angeboten", machte Kerl deutlich.

Dabei bietet der neue Standort große Vorteile für den Verein, denn man hat mit der Gruppe "ESCHWEGE HILFT – von, mit und für Flüchtlinge" nicht nur einen netten Nachbarn unter einem Dach hinzugewonnen, sondern auch an Fläche. "Es ist daher nicht nur ein Umzug, sondern eine deutliche Verbesserung", so Kerl weiter.Ab sofort kann man über 700 Quadratmeter für den Hospizflohmarkt verfügen, bei dem man von Elektroartikeln über Kleidung bis hin zu Möbeln, Büchern oder Haushaltswaren alles findet, was man in den heimischen vier Wänden benötigt – und alles zum günstigen Preis.Der Hospizflohmarkt hat bis Weihnachten freitags von 13 bis 15 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Ab Januar kann man den Flohmarkt dann wieder 14-tägig besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kommunikationsübung für Tunnelbrand in Küchen

Ein Großeinsatz in der Tunnelröhre in Küchen wurde als Szenario durchgespielt.
Kommunikationsübung für Tunnelbrand in Küchen

Rund 200 Menschen beteiligten sich an Mahnwache gegen Rechte Gewalt

Rund 200 Menschen folgten am Mittwoch dem Aufruf des Aktionsbündnisses „Bunt statt braun“ zu einer Mahnwache gegen Gewalttaten von rechts und für mehr Demokratie.
Rund 200 Menschen beteiligten sich an Mahnwache gegen Rechte Gewalt

Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen feiern gemeinsam das Jubiläum zum Mauerfall

Bis zum 18. November 1989, 6 Uhr, waren Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen durch eine Grenze getrennt. Dieses 30-jährige Jubiläum will man nun gemeinsam feiern.
Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen feiern gemeinsam das Jubiläum zum Mauerfall

Am Werratalsee in Eschwege soll eine „Deutsche Einheitsallee" entstehen

In diesem Jahr liegt der Mauerfall 30 Jahre zurück. Zu diesem besonderen Anlass möchte die Kreisstadt Eschwege gemeinsam mit der Kreisstadt Mühlhausen und dem …
Am Werratalsee in Eschwege soll eine „Deutsche Einheitsallee" entstehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.