Guntram Pauli hat ein Video über die Kirschenstadt Witzenhausen produziert

+
Guntram Pauli produzierte hobbymäßig einen Imagefilm für die Kirschenstadt Witzenhausen.

Die Highlights des Jahres hat der Gertenbacher Künstler mit seiner Kamera festgehalten

Gertenbach. Kürzlich veröffentlichte die Tourist-Info Witzenhausen ein Image-Video über die Stadt, das der Musiker, Guntram Pauli, aus Gertenbach produziert hat.

Bekannt ist der gebürtige Thüringer in Witzenhausen und über die Grenzen der Region hinaus als freischaffender Künstler, der vor allem Musik macht und sie produziert, allerdings ist er vielen auch als Autor oder Kunsthandwerker bekannt. „Ich bin ein bunter Hund“, sagt Pauli von sich selbst und meint damit zugleich, dass er als Künstler nicht nur in eine Schublade gesteckt werden könne, sondern alles ausprobiere, was mit Kreativität zu tun hat. So entstand auch das aktuell Kursierende Video über die Stadt Witzenhausen. „Ich hab immer schon gerne fotografiert oder hobbymäßig Urlaubsfilme gedreht und geschnitten. So hab ich letztes Jahr auch mehr zufällig während des Erntefestes und beim märchenhaften Einkaufen gefilmt“, erklärt Pauli. Als er die Filmsequenzen im Anschluss sichtete, stellte er fest, dass sie sich eignen würden, aus ihnen einen Kurzfilm über die alljährlichen Geschehnisse in der Kirschenstadt zu schneiden. Er habe sich dann die Highlights des Jahres herausgepickt und diese besucht und mit seinem Camcorder gefilmt. „Die letzten Sequenzen waren dann die vom Weihnachtsmarkt, bei dem meine Band und ich zugleich von der Tourist-Info engagiert worden sind, Musik zu machen“, so der kreative Kopf. Durch diesen Auftritt und einige andere Berührungspunkt bezüglich seines Musikerdaseins sei er mit Diana Brehm, der Geschäftsführerin der Tourist-Information, ins Gespräch gekommen über seinen Imagefilm. So habe es sich ergeben, dass das 09:25 Minuten lange Video auf dem YouTube-Kanal der Tourist-Info des Kirschenlandes hochgeladen wurde.

Guntram Pauli selbst sieht das Video als Übungsvideo. „Ich mache das, was mir Spaß macht. Es ist nicht perfekt, aber das sollte es auch gar nicht sein“, fügt er an. Dennoch habe ihn die Produktion dazu bewegt, sich eine professionellere Kamera zuzulegen und sich mehr mit dem Thema zu beschäftigen. Das Video ist eine kleine Hommage an die Kirschenstadt, in der er ein bisschen sein Herz verloren hat. „Die längste Zeit meines Lebens habe ich bereits hier verbracht, obwohl ich immer ein Weltenbummler war“, sagt er über sich selbst. Die idyllische Gegend, die so nett „verschlafen“ sei, würde ihm gefallen. Das Video ist online auf YouTube unter: „Witzenhausen - Impressionen aus der Kirschenstadt“ zu finden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Grünes Licht für Hausärztezentum in Eschwege

Die Eschweger Stadtverordnetenversammlung beschloss mit großer Mehrheit den Verkauf des Grundstücks am Schützengraben. Damit kann das Hausärztezentrum realisiert werden.
Grünes Licht für Hausärztezentum in Eschwege

Programm „Kita Einstieg" will Brücken bauen für frühe Bildung

Das Projekt „Kita Einstieg: Brücken bauen für frühe Bildung" ist nun im Werra-Meißner-Kreis offiziell gestartet. Gemeinsam mit den zwei Anker-Kitas und der Ev. …
Programm „Kita Einstieg" will Brücken bauen für frühe Bildung

Eschwege macht mobil mit Weinfest und verkaufsoffenem Sonntag

Am Freitag beginnt das Weinfest in Eschwege und am verkaufsoffenen  Sonntag dreht sich alles um Autos und Mobilität. 
Eschwege macht mobil mit Weinfest und verkaufsoffenem Sonntag

Eschweges Stadtverordneten verweisen Anträge an Ausschüsse

Die Stadtverordnetenversammlung verwies die Themen Windeltonne und Kreuzung an der ersten Werrabrücke an die Ausschüsse.
Eschweges Stadtverordneten verweisen Anträge an Ausschüsse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.