Ingrida Lemmerca ist Lichtenaus Sport-Coach

Ingrida Lemmerca ist neuer Sport-Coach in Hessisch Lichtenau. 	Foto: Horn
+
Ingrida Lemmerca ist neuer Sport-Coach in Hessisch Lichtenau. Foto: Horn

Sport-Coach Ingrida Lemmerca vermittelt Flüchtlinge an Sportvereine

Hessisch Lichtenau. Integration funktioniert besonders gut über den Sport. Aus diesem Grund hat das Land Hessen das Programm "Sport und Flüchtlinge" ins Leben gerufen. Dabei fördert das Land sogenannte Sport-Coaches. Einer von diesen ist Ingrida Lemmerca. Sie kam vor elf Jahren wegen ihres Freundes nach Deutschland.Sie selbst war zwar kein Flüchtling, doch auch sie musste sich erst einmal integrieren. Über den Sport funktionierte dies bei ihr besonders gut. Sie selbst ist beim TV 1894 Hessisch Lichtenau e.V. Übungsleiterin. Zudem Musste Sie sie eine eintägige Fortbildung absolvieren.

Für die Stelle des Sport-Coaches sei sie – laut Bürgermeister Michael Heußner – prädestiniert. Als Sport-Coach soll Lemmerca zwischen den Flüchtlingen und den Sportvereinen vermitteln. Sie soll aufzeigen, welche Möglichkeiten sich vor Ort bieten. Vor allem die Fußballangebote werden entsprechend gut angenommen.Rund 27 von 140 Flüchtlingen aus den Gemeinschaftsunterkünften konnte sie bereits in Vereinen unterbringen. Dabei ist nichts verpflichtend, beide Seiten sollen feststellen, ob man zueinander passt.

Ursprünglich sollte Lemmerca auch für die Menschen in der Erstaufnahmeeinrichtung im Senkefeld vermittelnd zur Seite stehen, doch im Oktober wird die Einrichtung geschlossen. Insgesamt 10.000 Euro stellte das Land Hessen für die Stelle bereit. Die Mittel sollten aufgeteilt werden: Je 5.000 Euro für die Arbeit zur Vermittlung der Menschen in den Gemeinschaftsunterkünften, wie in Walburg, der ehemaligen Blücher-Kaserne oder Fürstenhagen und 5.000 Euro für die Vermittlung von Personen aus der Erstaufnahmeeinrichtung im Senkefeld.

Mit dem Wegfall des Senkefeldes entfallen nun auch die entsprechenden Mittel.Die Stelle selbst ist zunächst bis zum 31. Dezember befristet, wie es danach weiter geht ist noch unklar.

Die Stelle wurde geschaffen, noch bevor bekannt wurde, dass das Senkefeld geschlossen wird. Die Mittel waren bereits genehmigt.Wenn Sportvereine Interesse haben, Flüchtlinge im Verein aufzunehmen, können sich diese unter Tel. 05602/9090801 an Ingrida Lemmerca wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander
Kassel

Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander

Wegen Sturmschäden sind bisher einige Linien und Strecken nicht befahrbar
Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer<br/>verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht
Kassel

Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht

Am Dienstagmittag wurden Rettungskräfte und die Polizei zu einer Flüchtlingseinrichtung in der Frankfurter Straße in Kassel gerufen, nachdem dort ein Mitarbeiter mit …
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht
Cine Royal Fritzlar: Corona Drive-In-Testcenter statt Kinoprogramm
Schwalm-Eder-Kreis

Cine Royal Fritzlar: Corona Drive-In-Testcenter statt Kinoprogramm

Der Bürgertest ist kostenlos und erfolgt durch geschultes Personal
Cine Royal Fritzlar: Corona Drive-In-Testcenter statt Kinoprogramm

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.