70 Jahre Wanfrieder Abkommen: Gedenkstunde auf dem Kalkhof

+

Am 17. September 1945 wurde auf dem Kalkhof das Wanfrieder Abkommen unterzeichnet. Exakt 70 Jahre später fand dort eine Gedenkveranstaltung statt.

Wanfried. "80 Worte, eine Karte, aber viele Fragen" – so fasste Andreas von Scharfenberg das Wanfrieder Abkommen zusammen, das die deutsche Geschichte gut 44 Jahre lang entscheidend prägte. Exakt 70 Jahre nach dessen Unterzeichnung durch amerikanische und sowjetische Generäle auf dem Kalkhof hatte Hausherr Andreas von  Scharfenberg mit Ehefrau Ilse und Sohn Moritz, Bruder Harald  sowie Schwester Valeska mit Ehemann Gernot von Hagen auf das Rittergut geladen, um dem historischen Moment zu gedenken.

"Es ist kein Anlass für ein fröhliches Fest", betonte von Scharfenberg. Denn mit dem Abkommen wurden die hessischen Dörfer Sickenberg,  Hennigerode, Vatterode, Asbach und Weidenbach der sowjetischen Besatzungszone zugeschlagen. "Mit diesem Landtausch ging auch ein Menschentausch einher", erinnerte von Scharfenberg, "und die hat seinerzeit niemand gefragt, wo sie leben wollen." Als Ausgleich wurden die Eichsfelder Dörfer Neuseesen und Werleshausen Teil der US-Besatzungszone –  und auch Wanfried blieb entgegen anders lautender Befürchtungen westlich. Der neujustierte Grenzverlauf  wurde – entsprechend der bevorzugten Getränke der Verhandlungspartner – als Whisky-Woda-Linie bekannt.

Für die geschichtliche Einordnung des Abkommens sorgte Dr. Jakob Eisler. Der Historiker hat unter anderem das Tagebuch von Irma von Scharfenberg ausgewertet, das Einblicke in die unmittelbare Nachkriegszeit und die amerikanisch-sowjetischen Verhandlungen auf dem Kalkhof gibt. Eine weitere Quelle ist jedoch noch nicht zugänglich: Die Protokolle der Verhandlungen werden erst 2020 freigegeben. "Dann wird sich eventuell klären, welche Rolle die Beziehung der Familie von Scharfenberg zum US-Captain Michael Burda für das Abkommen gespielt hat", sagte Eisler.

Denn Burda hatte den Überlieferungen zufolge erheblichen Anteil daran, dass Wanfried in amerikanischer Hand blieb. Der Kommandant der US-Truppen residierte auf dem Kalkhof, freundete sich mit der Familie von Scharfenberg an, blieb dieser zeitlebens eng verbunden und wurde sogar Pate von Irma von Scharfenbergs Enkelin Valeska von Hagen.

Während sämtliche Redner den zwiespältigen Charakter des Abkommens betonten, fand Asbach-Sickenbergs langjährige Ortsvorsteherin  Ursel Lange versöhnliche Worte: "Das Wanfrieder Abkommen hat uns mehr als 40 Jahre lang den Boden unter den Füßen weggezogen – aber wir sind niemandem böse, denn unsere Geschichte hat sich zum Guten gewendet."

Weitere Grußworte steuerten Robert Gatehouse (US-Generalkonsulat Leipzig), Klaus Streitenberger (Wanfrieder Dokumentationszentrum zur deutschen Nachkriegsgeschichte), Wolfgang Ruske (Grenzmuseum Schifflersgrund), die Landräte Stefan Reuß (Werra-Meißner) und Dr. Werner Henning (Eichsfeld), Wanfrieds Bürgermeister Wilhelm Gebhard und Oberst a.D. Hans-Joachim Feih bei.

Unter den Gästen waren zudem die Wanfrieder Fraktionsvorsitzenden Ute Lorenz-Roth (FDP) und Erwin Neugebauer (SPD), die Magistratsmitglieder Frank Susebach und Harald Wagner, Wanfrieds ehemaliger Bürgermeister Otto Frank, Ulrich Russek (Rotary-Club Eschwege), Dr. Alexander Sint (Lions-Clubs Eschwege) und der frühere Landtagsabgeordnete Karl Mihm.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stare bilden Vogelschwarm und ziehen davon

Mehrere kleine Gruppen Stare rotten sich zusammen um als großer Schwarm in den Westen zu ziehen
Stare bilden Vogelschwarm und ziehen davon

B 452 Eschwege: Hauptträger zum Neubau der Heubergbrücke werden eingebaut

Die ersten Spannbetonträger für die neue Heubergbrücke sind eingesetzt. Bis morgen Nachmittag sollen die fünf Träger, jeweils zwischen 65 und 70 Tonnen schwer, sitzen.
B 452 Eschwege: Hauptträger zum Neubau der Heubergbrücke werden eingebaut

Ladendieb wird renitent und geht auf Mitarbeiter los: Polizei sucht Zeugen nach Vorfall in Eschwege

Heute Morgen wurde die Polizei in Eschwege zu einem Ladendiebstahl gerufen. Der Tatverdächtige hatte sich, wie sich später herausstellte, auch noch eine …
Ladendieb wird renitent und geht auf Mitarbeiter los: Polizei sucht Zeugen nach Vorfall in Eschwege

Entdecken und Experimentieren am Sonntag auf der MINT-Messe in Witzenhausen

Sie gehört zu den Top-Veranstaltungen im Werra-Meißner-Kreis: Die Messe „Technik zum Anfassen“. Zum achten Mal öffnen sich die Messetore der DEULA GmbH und LLH HeRo.
Entdecken und Experimentieren am Sonntag auf der MINT-Messe in Witzenhausen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.