Technischer Defekt soll Brand in Jestädt verursacht haben.

Ein Technischer Defekt soll in Jestädt Ursache eines Brandes in einem Wohn- und Geschäftshaus gewesen sein

Meinhard-Jestädt. Am Montag kam es am späten Nachmittag zu einem Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus in Meinhard-Jestädt. Gegen 17:27 Uhr wurde der Brandausbruch gemeldet, der einen größeren Feuerwehreinsatz der Meinharder Feuerwehren, die von Eschwege und Bad Sooden-Allendorf unterstützt wurden, nach sich zog.

Die beiden Bewohner des Hauses (74 und 67 Jahre alt) hatten das Haus bereits bei Eintreffen der Feuerwehr und Polizei selbst verlassen und blieben unverletzt. Nach Schätzungen der Einsatzkräfte dürfte der Sachschaden bei etwa 250.000 Euro liegen.

Am heutigen Tag wurde das betroffene Haus durch Ermittlungsbeamte der Eschweger Kripo hinsichtlich der Brandursache aufgesucht. Demnach dürfte das Feuer im Dach des Hauses ausgebrochen sein.

Dieser Bereich ist vollkommen ausgebrannt. Als Ursache für den Brandausbruch ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein technischer Defekt im Dachbereich verantwortlich. Zusätlich wird noch ein externer Gutachter den Brandort begutachten.

Rubriklistenbild: © benjaminnolte - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Pferd wurde bei einem Unfall auf der B 452 bei Reichensachsen getötet

Ein Pferd wurde letzte Nacht bei einem Unfall auf der B 452 in der Nähe von Reichensachsen tödlich verletzt.
Pferd wurde bei einem Unfall auf der B 452 bei Reichensachsen getötet

Zweitakter-Treffen im Grenzmuseum

Am kommenden Wochenende kommen Oldtimer-Liebhaber am Grenzmuseum Schifflersgrund voll und ganz auf ihre Kosten. Vom Freitag bis Sonntag sind zahlreiche Zweitakter und …
Zweitakter-Treffen im Grenzmuseum

Freibad Bad Sooden-Allendorf überzeugt durch Familienfreundlichkeit

Dass das Freibad in Bad Sooden-Allendorf alle Altersgruppen überzeugt, das hat sich auch weit über die Kreisgrenzen hinaus herumgesprochen.
Freibad Bad Sooden-Allendorf überzeugt durch Familienfreundlichkeit

Steinewerfer zwischen Ulfen und Breitau gefasst

Die Polizei aus Sontra hat einen Steinwerfen gefasst, der gestern Nacht LKWs beworfen hat.
Steinewerfer zwischen Ulfen und Breitau gefasst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.