Johannisfest in Eschwege: Reizgas im Festzelt versprüht

Unbekannte Personen versprühten Reizgas im Festzelt auf dem Werdchen in Eschwege.

Eschwege - Um 13.53 Uhr wurde gemeldet, dass eine unbekannte Person offensichtlich Reizgas im Festzelt versprüht hat. Aus diesem Grunde verließ der überwiegende Teil der Besucher das Zelt.

Nach ersten Erkenntnissen wurden dadurch mindestens neun Personen verletzt, die über Reizungen der Augen, Atemnot und Kreislaufbeschwerden klagten, die vor Ort durch das DRK behandelt wurden. Eine Person wurde vorsorglich in das Eschweger Krankenhaus gebracht. Ersten Zeugenaussagen zufolge soll dem Vorfall eine Auseinandersetzung von drei Personen vorausgegangen sein, wobei einer dann das Reizgas versprühte. Dieses soll sich zwischen der Zeltmitte (Mischpult) und der Bühne ereignet haben.

Bei dem Tatverdächtigen soll es sich um einen Mann (Deutscher) im Alter von 25 bis 30 Jahre handeln. Dieser ist von kräftiger Figur und hatte einen Drei-Tage-Bart. Bekleidet war er mit einem dunklen T-Shirt und einer Blue-Jeans. Hinweise bitte an die Eschweger Polizei unter 05651/9250.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kein Waldfriedhof in Wanfried Altenburschla

Mit den Stimmen von CDU und FDP lehnte die Wanfrieder Stadtverordnetenversammlung die Errichtung eines Waldfriedhofes durch eine Investorin ab.
Kein Waldfriedhof in Wanfried Altenburschla

Vor 74 Jahren fielen Bomben auf Eschwege

Bei dem ersten schweren Luftangriff auf Eschwege am 19. April 1944 starben siebzehn Menschen.
Vor 74 Jahren fielen Bomben auf Eschwege

Unbekannte gaben sich in Eschwege und Meinhard am Telefon als Polizisten aus

Zu mehreren Anrufen der Masche „falscher Polizeibeamter" ist es in Eschwege und der Gemeinde Meinhard gekommen.
Unbekannte gaben sich in Eschwege und Meinhard am Telefon als Polizisten aus

Grünes Licht für Hausärztezentum in Eschwege

Die Eschweger Stadtverordnetenversammlung beschloss mit großer Mehrheit den Verkauf des Grundstücks am Schützengraben. Damit kann das Hausärztezentrum realisiert werden.
Grünes Licht für Hausärztezentum in Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.