Bad Sooden-Allendorf feiert 800-jähriges Bestehen

800 Jahre BSA
+
(V.li.) Astrid Göbel, Gerhard Rademacher, Richard Sorbe, Pfarrer Hubertus Spill, Bürgermeister Frank Hix, Erster Stadtrat Günter Leis, Rainer Langefeld  und Nancy Goldmann-Corvey präsentieren das Programm der Jubiläumsfesttage.

Unter dem Motto: Tradition leben - Zukunft gestalten geht es das ganze Jahr rund.

Bad Sooden-Allendorf. Im kommenden Jahr ist die erste urkundliche Erwähnung der Stadt 800 Jahre her. Dieses besondere Jubiläum soll gefeiert werden und zwar nicht nur während der Festtage vom 31. Mai bis zum 3. Juni, sondern das ganze Jahr. „Wir feiern – und das feiern wir groß“, sagt Astrid Goebel vom Stadtmarketing Bad Sooden-Allendorf.

Im Jahr 1218 erhielt Allendorf laut einer Schenkungsurkunde die Stadtrechte. Ludwig der IV. von Thüringen, der mit der heiligen Elisabeth verheiratet war, übereignete dem Katharinenkloster Eisenach die St. Crucis-Kirche, daraufhin bekam das alte Dorf Allendorf die Stadt-, Zoll- und Marktrechte, wie es im Mittelalter üblich war, zugesprochen. Das weiße Gold des Mittelalters, Salz, machte Allendorf reich. Mit der Vereinigung im Jahr 1929 wurde aus dem Städtchen Allendorf die Kurstadt Bad Sooden-Allendorf. Die Wurzeln der Stadtgeschichte gaben den Anlass zum Motto und zum Logo der 800-Jahr-Feier. „Tradition leben  – Zukunft gesalten“, genau das spiegelt auch das Logo wieder.

 

In den zwei Nullen der Jubiläumsziffer wurde der Ursprung, den die St. Crucis Kirche verbirgt, festgehalten und die fünf Wehrtürme, die das Wappen der Kurstadt schmücken. Die Tiefe der Stadthistorik wird zum Jubiläum als Chronik zu erwerben sein. Pfarrer Hubertus Spill ist stolz über das klare Bekenntnis der Stadt zu ihrem Ursprung.

 

Hinter der Ausarbeitung des  Rahmenprogrammes der Festtage und der ganzjährigen Veranstaltungsreihe steckt eine Arbeitsgruppe von sieben Köpfen, die sich bereits zwei Jahre im Voraus darüber Gedanken gemacht hat, wie dieses Jubiläum ehrwürdig gefeiert werden könnte. Der erste Stadtrat, Günter Leis, spricht dem Organisationsteam größtes Lob für ihr Herzblut und Engagement aus. „Was hinter so einem Fest für eine riesige Arbeit steckt, ist durchaus lobenswert zu erwähnen“, sagt er. Aber nicht nur das Organisationsteam bündelt tolle Veranstaltungen unter dem Motto des Jubiläums, sondern auch sämtliche Vereine, die ebenfalls Jubiläen zu feiern haben, greifen die 800 Jahre mit auf.

 

„Ohne die ehrenamtliche Unterstützung vieler Bad Sooden-Allendörfer, der Vereine, Institutionen und dem Gewerbe, wäre dieses Gemeinschaftsprojekt von Stadt, Stadtmarketing und der Kirche längst nicht so lebendig und vielseitig, wie wir es heute präsentieren dürfen“, lobt Bürgermeister, Frank Hix.

 

Als Auftaktveranstaltung gilt das Neujahrskonzert am 19. Januar mit dem Göttinger Symphonieorchester im Kultur- und Kongresszentrum. Während der Haupt-Festtage im Mai/Juni wird es ein umfangreiches Programm geben, bei dem es ganz nach dem Motto vom Ursprung der Tradition mit Kirchenkonzerten bis hin zu einem Discoabend mit dem FFH-Moderator und DJ, Felix Möse im Kultur- und Kongresszentrum. Aber nicht nur musikalisch wird es ein vielseitiges Angebot geben, sondern auch traditionelles, wie Stadtführungen auf den Spuren der Geschichte  und Unterhaltsames, für die ganze Familie. „Merken Sie sich die Festtage unbedingt vor. Es wird ein Spektakel geben, was Bad Sooden-Allendorf nicht nicht erlebt hat“, schwärmt Astrid Goebel.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit einem Rapsong gegen den Schmerz singen

Mehio Almhyo ist 16 und Flüchtling. Seine Geschwister können ihn nicht besuchen, über seinen Schmerz hat er jetzt einen Rapsong verfasst
Mit einem Rapsong gegen den Schmerz singen

Der Werra-Meißner-Kreis packt Ferienspaß für Kinder in Erlebnis-Boxen

Ferienspiele kann es in diesem Jahr nicht geben, dafür packt der Landkreis Unterhaltung in Kisten.
Der Werra-Meißner-Kreis packt Ferienspaß für Kinder in Erlebnis-Boxen

Denkmal von Fabarius bleibt in Witzenhausen, damit Verbrechen in deutschen Kolonien aufgearbeitet werden

Die Studentenschaft fordert seit Jahren die Fabarius-Büste zu entfernen, doch die Uni Kassel hält daran fest, um über den Kolonialismus aufzuklären
Denkmal von Fabarius bleibt in Witzenhausen, damit Verbrechen in deutschen Kolonien aufgearbeitet werden

Sontra bekommt beleuchteten Pumptrack bis Oktober

Der Pumptrack in Sontra wird nur einer von viern in Deutschland sein, der beleuchtet ist
Sontra bekommt beleuchteten Pumptrack bis Oktober

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.