Jugendliche beschossen sich in Eschwege gegenseitig mit Soft-Air-Waffen

Zwei Jungen im Alter von 13 und 14 Jahren „spielten" am Pump-Track Gelände in Eschwege mit Soft-Air Waffen. Diese wurden, da es sich um „Anscheinswaffen" handelt, von der Polizei beschlagnahmt.

Eschwege - Die Polizei in Eschwege wurde am späten Freitagnachmittag darüber verständigt, dass sich an der Pump-Track Gelände-Anlage in Eschwege Kinder und Jugendliche mit Soft-Air-Waffen beschießen würden, so dass dadurch zum Teil auch Gefahren für Unbeteiligte ausgehen würden.

Vor Ort stellten dann zwei Beamte der Polizeistation Eschwege fest, dass ein 13-jähriger und ein 14-jähriger, beide aus Eschwege, sich gegenseitig auf dem offen zugänglichen Gelände mit jeweils einer 6 mm Soft-Air-Waffe beschossen. Zu dem Zeitpunkt waren offenbar auch noch andere Personen und fahrradfahrende Kinder auf der Anlage unterwegs, so dass die beiden 13-und 14 Jahre alten Jungen angehalten und zu Rede gestellt wurden.

Nach Überprüfung des Sachverhaltes mussten schließlich die beiden Soft-Air-Waffen sichergestellt werden. Bei denen handelte es sich nämlich um „Anscheinswaffen", die in der Öffentlichkeit nicht geführt werden dürfen. Das Führen derartiger Waffen in der Öffentlichkeit stellt eine Ordnungswidrigkeit nach dem Waffengesetzt dar, die auch ein empfindliches Bußgeld nach sich ziehen kann. Ein entsprechendes Verfahren wurde auch eingeleitet. „Zu Bedenken bei der Hantierung mit derartigen Waffen in der Öffentlichkeit ist außerdem, dass auch diese vermeintlichen „Spielgeräte" den Bestimmungen des Waffengesetzes unterliegen und zudem nicht ungefährlich sind, zum Beispiel dann, wenn einen die Geschosse auf ungeschützte Körperbereiche, ins Gesicht oder gar ins Auge treffen", heißt es seitens der Polizei.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mehr Hochwasserschutz an der Losse für Helsa, Kaufungen und Bettenhausen

Der Wasserverband Losse hat ein neues Hochwasserschutzkonzept entwickelt und investiert in neue Rückhaltebecken.
Mehr Hochwasserschutz an der Losse für Helsa, Kaufungen und Bettenhausen

Ziegenbock macht in Eschwege einen Ausflug und landet im Revisionschacht

Nach einem Ausflug steckt ein Ziegenbock in einem Schacht am Eschweger Krankenhaus fest. Die Polizei versorgt ihn und sucht den Halter.
Ziegenbock macht in Eschwege einen Ausflug und landet im Revisionschacht

Der Werra-Meißner-Kreis verteilt 22.000 OP-Masken an Einrichtungen zur Seniorenbetreuung

Persönliche Schutzausrüstung, die von Bund und Land geliefert wird, kann jetzt vom Landkreis verteilt werden.
Der Werra-Meißner-Kreis verteilt 22.000 OP-Masken an Einrichtungen zur Seniorenbetreuung

Der WerraMan in Eschwege ist abgesagt

Wegen der Corona-Krise haben die Eschweger Stadtwerke jetzt den WerraMan abgesagt
Der WerraMan in Eschwege ist abgesagt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.