Jugendsammelwoche in Hessisch Lichtenau

Vom 27. März bis 10. April findet in Hessisch Lichtenau die Jugendsammelwoche statt

Hessisch Lichtenau. Jugendliche gehen in Lichtenau von Tür zu Tür und fragen nach Geld. Nein, dabei handelt es sich nicht um eine „Bettelmafia“, sondern um die, zwischen dem 27. März und dem 10. April stattfindende, Jugendsammelwoche.

Dann fragen Jugendliche nach Spenden, etwa um etwas für ein Jugendzentrum anzuschaffen, oder um Projekte für Jugendliche zu unterstützen. Die Jugendsammelwoche ist ein Projekt des Hessischen Jugendrings. Wichtig ist dabei, dass die Jugendlichen von der Stadt Hessisch Lichtenau offizielle Ausweise sowie Sammellisten erhalten, die ab sofort im Rathaus erhältlich sind.

Wenn daher zwischen dem 27. März und dem 10. April Jugendliche an der Haustür klingen, die nach einer Spende fragen, sollte man nach dem Ausweis fragen.

Jugendliche, die Geld für ein entsprechendes Projekt sammeln möchten, können sich im Rathaus, Landgrafenstraße 52, Zimmer 3, Stefanie Siemon, Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 und 14 bis 16 Uhr anmelden. Weitere Informationen gibt es unter Tel. 05602-807134, E-Mail: S.Siemon@hessisch-lichtenau.de.

Rubriklistenbild: © Hessischer Jugendring

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Raus aus den Schulden: Kreis wird aus Kommunalem Schutzschirm entlassen

Werra-Meißner-Kreis, Meißner, Witzenhausen und Helsa legen drei Jahre in Folge ausgeglichene Haushalte vor und sind können den Kommunalen Schutzschirm voraussichtlich …
Raus aus den Schulden: Kreis wird aus Kommunalem Schutzschirm entlassen

Verkehrsführung in Witzenhausen verändert: Radfahrer müssen nicht mehr absteigen

Projekt Klimafreundlicher Verkehr: In der Kirschenstadt wurde der erste Schritt zu Gunsten der Radfahrer umgesetzt
Verkehrsführung in Witzenhausen verändert: Radfahrer müssen nicht mehr absteigen

Witzenhausen verlässt den Schutzschirm

Hessens Finanzstaatssekretärin Dr. Bernadette Weyland besuchte am Freitag Bürgermeisterin Angela Fischer im Rathaus
Witzenhausen verlässt den Schutzschirm

Als Ausgleichsmaßnahme gepflanzt: Die Geschichte der zehn Bäume von Rommerode

Da die Schutzhütte bei Rommerode in einem Fauna-Flora-Habitat errichtet wurde, mussten Ausgleichsmaßnahmen her. So fanden zehn Bäume ihren Platz am Sportplatz.
Als Ausgleichsmaßnahme gepflanzt: Die Geschichte der zehn Bäume von Rommerode

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.