KATWARN-App warnt im Werra-Meißner-Kreis vor Gefahren

+

Die neue KATWARN-App warnt ab sofort im Gefahrenfall im Werra-Meißner-Kreis.

Werra-Meißner. Wenn eine Gefahr droht, dann kann man sich im Werra-Meißner-Kreis ab sofort mit der kostenlosen App "KATWARN" rechtzeitig warnen lassen. Zumindest wenn man ein Smartphone besitzt.Die App bietet der Werra-Meißner-Kreis zusammen mit der Sparkassenversicherung und dem Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS ab sofort an."Früher wurden die Menschen durch Sirenen vor Gefahren gewarnt, heute können wir dies über KATWARN viel genauer tun", erklärt Alfred Jakoubek von der Sparkassenversicherung.Wer die 3,16 Megabyte große App auf seinem Telefon installiert hat, wird ab sofort nicht mehr nur vor Gefahren gewarnt, sondern auch darüber informiert, was er im Ernstfall zu beachten oder zu unternehmen hat. Brennt etwa ein Fabrikgebäude, bei dem giftiger Rauch entsteht, wird man in dem betreffenden Gebiet aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten, oder das Autofahrer das Areal umfahren sollen. "Man erhält nicht nur eine Warnung, sondern auch genaue Informationen.Doch die App soll nicht nur über Katastrophen informieren, sondern durch die Funktion "Schutzengel" wird man etwa auch darauf hingewiesen, dass eine Straße wegen einer Baustelle oder eines Unfalls gesperrt ist. Gleiches gilt auch, wenn im Werra-Meißner-Kreis ein Tunnel wegen Wartungsarbeiten gesperrt wird.

Über den Umfang der Informationen bestimmt man selbst. Neben dem aktuellen Standort kann man bis zu sieben Gebiete – per Postleitzahl – bestimmen, über die man informiert werden möchte.Neben Bränden, Industrieunfällen, Bombenfunden, Hochwasser und Dammbrüchen etc. warnt die App auch bei Problemen mit dem Trinkwasser oder Straßensperrungen.Doch die App funktioniert nur in Landkreisen und Städten, die sich dem Projekt angeschlossen haben. So nehmen zwar fast alle Landkreise in Hessen an dem Projekt teil, doch im Ballungszentrum Kassel und im Raum Frankfurt sieht man dafür bisher noch keinen Grund.

So bekommt man dort zwar alle Meldungen, die sich auf das Wetter beziehen, doch über Gefahren vor Ort kann man nicht informiert werden. Städten wie Berlin, Hamburg oder München sind bereits dabei. Seit heute nun auch offiziell der Werra-Meißner-Kreis. Pro Jahr muss der Kreis für die App rund 3.000 Euro zahlen, was bis Ende 2016 durch die Sparkassenversicherung übernommen wird.

+++EXTRA INFO+++EXTRA INFO+++EXTRA INFO+++EXTRA INFO+++EXTRA INFO+++EXTRA INFO+++

Das sollte  man über KATWARN wissen

1) Die KATWARN-App ist für Android, iPhone sowie Windows Phone kostenfrei erhältlich und im entsprechenden "App-Store" zu finden.2) Die App greift nicht auf persönliche Daten zu und kommt auch ohne ein GPS-Signal aus. Eine Netzverbindung ist jedoch erforderlich.3) Die App warnt nur auf Wunsch vor Gefahren am aktuellen Standort.4) Insgesamt kann man unabhängig von seinem aktuellen Standort bis zu sieben Orte angeben, für die man die Meldungen erhalten möchte.5) Es werden ausschließlich Meldungen von den öffentlichen Quellen, wie den Gefahrenabwehrzentren etc. verwendet. Quellen von privaten Anbietern werden nicht genutzt.6) Es wird neben Gefahren auf Wunsch auch vor alltäglichen Unannehmlichkeiten und Problemen, die die Öffentlichkeit betreffen, informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau schlug erst auf die Motorhaube eines Autos und bedrohte dann dessen Fahrerin

Am Montagnachmittag gegen 14 Uhr kam es nach einer anfänglichen mutmaßlichen Sachbeschädigung an einem Auto durch eine 56-Jährige aus Eschwege im Nachgang noch zu einem …
Frau schlug erst auf die Motorhaube eines Autos und bedrohte dann dessen Fahrerin

Trickdiebe gaben sich in Hessisch Lichtenau als Heizungsmonteure aus

Gestern Nachmittag haben sich in der Günsteröder Straße in Hessisch Lichtenau zwei unbekannte, männliche Täter bei einem Wohnhaus als Heizungsmonteure ausgegeben und …
Trickdiebe gaben sich in Hessisch Lichtenau als Heizungsmonteure aus

Galaprunksitzung des CCF in Fürstenhagen - ohne Tür

In Fürstenhagen feierte man in der Mehrzweckhalle die große Galaprunksitzung des CCF
Galaprunksitzung des CCF in Fürstenhagen - ohne Tür

Ist noch Schriftführerin beim Rommé: Anne Wicht aus Reichensachsen feiert 100. Geburtstag

Anna Wicht wohnt seit einem Jahr in Reichensachsen. Am Donnerstag feierte die gebürtige Berlinerin mit ihrer Tochter, weiteren Verwandten und Freunden ihren 100. …
Ist noch Schriftführerin beim Rommé: Anne Wicht aus Reichensachsen feiert 100. Geburtstag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.