Kirchenturm in Fürstenhagen zu verschenken

+
Wer schon immer einmal den Turm eines Kirchenbaus sein Eigen nennen wollte, der hat jetzt die einmalige Gelegenheit einen zu ergattern. Der Preis ist unschlagbar, da er zu verschenken ist.

Der Turm der ehemaligen Kirchenkappelle in Fürstenhagen soll einen neuen Besitzer bekommen

Fürstenhagen. Manche Gelegenheiten bekommt man nur einmal im Leben. Besonders von überzeugten Katholiken und Fans von Kirchen werden die Herzen bei dieser einmaligen Chance höher schlagen. Denn der Turm einer ehemaligen katholischen Kapelle, also eines Kirchenbaus, sucht ein neues Zuhause. Rund eineinhalb mal eineinhalb Meter ist die Grundfläche des Turms und rund drei Meter ist dieser hoch. Derzeit steht der Turm noch in Fürstenhagen.

Die Kosten selbst sind unschlagbar, denn es gibt den Turm umsonst, man muss ihn „lediglich“ abbauen und abtransportieren. Der Turm selbst war Teil der Kapelle in Fürstenhagen, die dort von 1949 bis 2008 stand. „Die Kirche fand die Kosten für die Sanierung zu hoch, daher wurde sie abgerissen“, erklärt Dirk Sattmann vom Ortsbeirat und Bürgerverein in Fürstenhagen.

Sattmann selbst setzt sich dafür ein, dass der Turm ein neues Heim findet und nicht als Bauschutt endet. „Wir würden uns sehr freuen, wenn der Turm in Fürstenhagen eine neue Unterkunft finden würde, doch wir sind auch zufrieden, wenn sich überhaupt jemand findet, der den Turm nehmen würde.

Derzeit steht der Turm auf einem privaten Grundstück. In einem Wohngebiet. Doch das Haus wurde nun verkauft. Der Mann, der einst den Turm bewahrt hat, ist verstorben. Die neuen Besitzer haben kein Interesse an dem Turm im Garten.

Daher soll der Turm weg. Unter Denkmalschutz steht er nicht, wer möchte kann diesen daher auch als Gartenpavillon, Unterstand oder anderweitig nutzen, solange dieser erhalten bleibt. „Seitens des Ortsbeirates können wir ja keine Bedingungen stellen, da der Turm Privatbesitz ist, wir hoffen jedoch nur, dass er erhalten werden kann“, so Sattmann.

Vor allem die Holzkonstruktion soll erhalten bleiben, der Sockel des Turms kann mitgenommen werden, ist aber kein Teil der früheren Kapelle gewesen. Wenn jemand den Turm haben möchte, kann er eine Email an daniela-ertl@outlook.de senden. Nur Selbstabholer, kein Versand, es sollen sich auch bitte nur ernst gemeinte Interessenten melden.

Einst befand sich der Turm auf der katholischen Kapelle in Fürstenhagen, ehe diese 2008 abgerissen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Heute ist Dein letzter Tag“ – 21-jähriger Eschweger wegen Bedrohung festgenommen

...und weitere Polizeimeldungen aus dem Werra-Meißner-Kreis.
„Heute ist Dein letzter Tag“ – 21-jähriger Eschweger wegen Bedrohung festgenommen

Rentner droht: „Wenn Du Dich nicht verpisst, erschieße ich Dich“

70-jähriger Eschweger rastet völlig aus: Erst nimmt er einem 28-jährigen Göttinger die Vorfahrt und anschließend bedroht er ihn mit einer Pistole.
Rentner droht: „Wenn Du Dich nicht verpisst, erschieße ich Dich“

Verkehrsbehinderungen durch Ummarkierungen bei Witzenhausen

Zukünftig geht es zweispurig nach Göttingen und einspurig nach Eschwege
Verkehrsbehinderungen durch Ummarkierungen bei Witzenhausen

Großalmerode vermietet alte Kita an Hessisch Lichtenau

Statt Abriss folgt Vermietung. Großalmerode hilft Hessisch Lichtenau mit Kindergartengebäude aus. 
Großalmerode vermietet alte Kita an Hessisch Lichtenau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.