Kleinlaster mit 43 Prozent Überladung in Eschwege unterwegs

Der 51-Jährige wurde im Bereich des Heubergs in Eschwege zunächst angehalten, weil er ein Stoppschild missachtete. Bei der Kontrolle fiel auf, dass der Kleinlaster um 1.500 Kilogramm überladen war.

Eschwege - Einer Streifenbesatzung des Regionalen Verkehrsdienstes der Polizeidirektion Werra-Meißner fiel am gestrigen Morgen gegen 09.35 Uhr der Fahrer eines 3,5 Tonners (Kipper) auf, der im Bereich der Auffahrt von der Heubergstraße auf die B 452 zunächst ein Stoppschild missachtete.

Bei der anschließenden Kontrolle des Fahrers, eines 51-jährigen Mannes aus Eschwege, wurde eine augenscheinliche Überladung mit Erdaushub festgestellt. Der Klein-Lkw wurde daher inklusive seiner Ladung auf einer geeigneten Waage gewogen. Dabei stellte sich ein Gesamtgewicht von 5000kg heraus. Der erlaubte Wert beträgt 3500kg. Das bedeutet eine Überladung von annährend 43 Prozent. Der Erdaushub musste anschließend umgeladen werden. Den Fahrer erwarten ein Bußgeld von 380 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eschweger Ausschüsse empfehlen die Erhöhung der Spielapparatesteuer

Die Erhöhung der Spielapparatesteuer in Eschwege auf 15 Prozent empfehlen die Ausschüsse der Stadtverordnetenversammlung.
Eschweger Ausschüsse empfehlen die Erhöhung der Spielapparatesteuer

Pfingstübung der Freiwilligen Feuerwehr Waldkappel

Die Freiwillige Feuerwehr Waldkappel führte am Dienstag ihre traditionelle Pfingstübung durch. Für eine der geretteten Personen gab es jedoch eine Überraschung.
Pfingstübung der Freiwilligen Feuerwehr Waldkappel

Rainer Wolf aus Eschwege erhielt Bundesverdienstkreuz

In der vergangenen Woche erhielt Rainer Wolf aus Eschwege das Bundesverdienstkreuz am Bande.
Rainer Wolf aus Eschwege erhielt Bundesverdienstkreuz

Falsche Polizeibeamtin: Seniorin durchschaut Telefonmasche

Vor den Pfingst-Feiertagen erhielt eine 78-jährige aus Waldkappel einen Anruf einer falschen Polizeibeamtin. Die Seniorin erkannte sofort den Betrug.
Falsche Polizeibeamtin: Seniorin durchschaut Telefonmasche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.