Klimapfad am Jugendwaldheim Meißner ist eröffnet

+
Schüler und Lehrer der Friedrich-Wilhelm-Schule waren zur Einweihung des Klimapfades gekommen. Sie gehören zu denjenigen, die in Zusammenarbeit mit dem Team des Jugendwaldheims den Pfad inhaltlich und optisch gestaltet haben.

Mit rund 80 Gästen feierten die Mitarbeiter des Jugendwaldheims und Schülerinnen und Schüler die Einweihung des neuen Klimalehrpfades, der direkt vor dem Jugendwaldheim startet.

Meißner - Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) und Hessen Forst, die Träger des Jugendwaldheims, hatten zu der Feier eingeladen. Vor eineinhalb Jahren hatten der Leiter des Jugendwaldheims, Lothar Freund, und Ulrike Dinkel von Waldwerk die Idee. Fünf Schulen beteiligten sich an der Konzipierung der Inhalte und der Gestaltung der Tafeln, 200 Schülerinnen und Schüler haben in verschiedenen Jahrgangsstufen und Fächern daran mitgearbeitet. Die Adam-von-Trott-Schule aus Sontra, die Friedrich-Wilhelm-Schule, die Beruflichen Schulen und das Oberstufengymnasium aus Eschwege, beteiligten sich an dem Projekt.

Als das Projekt startete, war die Bewegung „friday for Futur“ noch nicht geboren. „Wir ahnten damals nicht, dass im Sommer 2018 ein mutiges Mädchen aus Schweden durch ihre Schulstreikaktion zumindest in Europa bei jungen (aber auch älteren) Menschen ein Umdenken in Sachen Klimawandel herbeiführen würde. Gut gemacht Schüler! Ohne euch wäre das Thema heute nicht auf der politischen Tagesordnung.“ sagt Lothar Freund in seiner Begrüßung. Dass Klimawandel auch vor unserer Haustür und in unseren Wäldern stattfindet, unterstrich Lothar Freund. „Jeder sieht den Klimawandel unseren Wäldern an, allein in unserem Forstamt sind seit dem Jahr 2018 500.000 Kubikmeter Schadholz durch Sturm und Borkenkäfer angefallen. 100.000 Festmeter stehen noch als rote Mahnmale in den Wäldern“, erklärte Lothar Freund.

Auch Stefan Nowack, der Abteilungsleiter Waldentwicklung von Hessen Forst lobte das Engagement der Schüler, weil sie nicht nur demonstrieren, sondern auch etwas auf den Weg bringen. Über die Arbeit im Jugendwaldheim sagte er: „Waldpädagogen sind Meinungsmacher, die ganz wichtig sind, um das Thema zu verbreiten. Sie bringen junge Menschen an das Thema Umwelt und Natur heran, das ist ganz wichtig, denn nur was ich kenne, weiß ich zu schätzen“, erklärte er. Nach den Festreden von Heike Nölke als Vertretung des Landrates, von Lothar Quanz, dem Vorsitzenden der SDW, hatten als Vertreter der Sponsoren, Uwe Linnenkohl von der V-Bank Mitte und Armin Schülbe von der EAM das Wort. Auch sie lobten die Idee, die hinter dem Klimapfad steckt. Nach einer Stärkung ging es dann daran, den Pfad und seine Informationstafeln zu erwandern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Autobahn-Eule starb nach Tiefflug auf A44 bei Waldkappel

Ein Wildunfall der besonderen Art meldet die Polizei in Eschwege: Eine Eule ließ ihr Leben, als sie im Tiefflug gegen das Auto eines Mannes aus Mühlhausen auf der A44 …
Autobahn-Eule starb nach Tiefflug auf A44 bei Waldkappel

Stare bilden Vogelschwarm und ziehen davon

Mehrere kleine Gruppen Stare rotten sich zusammen um als großer Schwarm in den Westen zu ziehen
Stare bilden Vogelschwarm und ziehen davon

B 452 Eschwege: Hauptträger zum Neubau der Heubergbrücke werden eingebaut

Die ersten Spannbetonträger für die neue Heubergbrücke sind eingesetzt. Bis morgen Nachmittag sollen die fünf Träger, jeweils zwischen 65 und 70 Tonnen schwer, sitzen.
B 452 Eschwege: Hauptträger zum Neubau der Heubergbrücke werden eingebaut

Ladendieb wird renitent und geht auf Mitarbeiter los: Polizei sucht Zeugen nach Vorfall in Eschwege

Heute Morgen wurde die Polizei in Eschwege zu einem Ladendiebstahl gerufen. Der Tatverdächtige hatte sich, wie sich später herausstellte, auch noch eine …
Ladendieb wird renitent und geht auf Mitarbeiter los: Polizei sucht Zeugen nach Vorfall in Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.