Klinikum: André Koch löst Christoph Maier als Geschäftsführer ab

André Koch (li.) folgt als Geschäftsführer des Klinikums Werra-Meißner am 1. Februar auf Christoph Maier (re.). Fotos: Privat

Am 1. Februar folgt André Koch als Geschäftsführer des Klinikums Werra-Meißner auf Christoph Maier. Koch war bereits zuvor für das Klinikum tätig.

Werra-Meißner. Geschäftsführer Christoph Maier verlässt das Klinikum Werra-Meißner zum 31. Januar 2017. Das teilte die Gesundheitsholding Werra-Meißner am heutigen Donnerstag mit. Seine Nachfolge tritt André Koch an.

Der 42-jährige Wehretaler ist ist im Klinikum Werra-Meißner kein Unbekannter: während der damals beginnenden Neuausrichtung der Kliniken trat der Diplom-Wirtschaftsjurist 2006 als Prokurist und Mitarbeiter der Geschäftsführung in das Unternehmen ein. Seit 2014 ist er für die Agaplesion gAG als Geschäftsführer der HDV gGmbH mit Sitz in Darmstadt tätig und verantwortet dort den Geschäftsbereich Krankenhäuser. Am 1. Februar tritt André Koch seine neue Aufgabe als Geschäftsführer des Klinikums Werra-Meißner an der Seite von Dr. Claudia Fremder an.

Christoph Maier wird zum 1. Februar mit neuen Aufgaben im Gesundheitskonzern Agaplesion beauftragt: Er wird interimsweise als Generalbevollmächtigter das Diakonie-Klinikum Rotenburg bei Bremen leiten. Der Diplom-Verwaltungswissenschaftler hat das Klinikum Werra-Meißner im Rahmen des Geschäftsbesorgungsvertrages fast zehn Jahre als Krankenhausmanager geleitet – zuerst an der Seite von Prof. Ulrich Vetter und seit 2015 gemeinsam mit Dr. Claudia Fremder. "Es war eine spannende, ereignisreiche Zeit, in der wir viel geschafft haben. Darauf bin ich stolz. Ich bin sicher, dass das Klinikum Werra-Meißner weiter einen erfolgreichen Weg gehen wird", sagte Christoph Maier.

"Viel für die Region bewegt"

"Christoph Maier hat in den vergangenen zehn Jahren eine ganze Menge bewegt – für das Klinikum Werra-Meißner und damit für die ganze Region", sagte Landrat Stefan Reuß als Vorsitzender des Aufsichtsrates und der Gesellschafterversammlung. "Ohne ihn wäre das Unternehmen heute nicht dort, wo es ist", fügte Witzenhausens Bürgermeisterin Angela Fischer als Vertreterin des Miteigentümers Stadt Witzenhausen hinzu.

"Wir freuen uns, mit André Koch einen erfahrenen Krankenhausmanager an unserer Seite zu haben, mit dem wir die Rolle unseres Klinikums an zwei Standorten als wichtigem Baustein in der Region weiter ausbauen werden. Dass er den Werra-Meißner-Kreis so gut kennt, kann nur von Vorteil sein", erklärten Fischer und Reuß abschließend.

Während der jüngsten gemeinsamen Sitzung von Gesellschafterversammlung und Aufsichtsrat der Gesundheitsholding Werra-Meißner GmbH haben die Mitglieder zudem eine vorzeitige Verlängerung des Managementvertrags der Holding mit dem Konzern Agaplesion bis 2020 beschlossen. Seit 2007 übernimmt ein Tochterunternehmen des Gesundheitskonzerns das Management der Gesundheitsholding Werra-Meißner. Damals wurde Agaplesion mit dem Management der beiden Kreiskrankenhäuser beauftragt, um beide Standorte medizinisch besser aufeinander auszurichten und um die Wirtschaftlichkeit zu verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das Brauereifest in Eschwege ist abgesagt und auf Mai 2021 verschoben

Die Eschweger Klosterbrauerei verschiebt ihr traditionelles Brauereifest auf das nächste Jahr.
Das Brauereifest in Eschwege ist abgesagt und auf Mai 2021 verschoben

In Wichmannshausen wurde aus einer alten Trafostation ein Vogelhotel

Eine neue Behausung für Mauersegler, Rauchschwalbe und Fledermäuse ist im alten Trafohäuschen in Sontra-Wichmannshausen entstanden.
In Wichmannshausen wurde aus einer alten Trafostation ein Vogelhotel

Heute startet die Live-Stream Plattform aus dem Eschweger E-Werk

Das Medienwerk lädt ein in den nächsten zwei Wochen bei einer Live-Sendung aus dem E-Werk mitzumachen.
Heute startet die Live-Stream Plattform aus dem Eschweger E-Werk

Der Werra-Meißner-Kreis meldet 34 bestätigte Fälle von Covid-19-Virus Infektionen und 16 Genesene

16 Personen sind nach einer Infektion mit Covis-19 inzwischen wieder genesen.
Der Werra-Meißner-Kreis meldet 34 bestätigte Fälle von Covid-19-Virus Infektionen und 16 Genesene

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.