Knapp 5.000 Euro fürs stille Örtchen: DGH Kleinvach erhält Förderung

+
Staatsminister Axel Wintermeyer (2.v.l.) überreichte Erkan Kirmizigül den Förderbescheid.

Der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, hat in der vergangenen Woche einen Förderbescheid in Höhe von rund 4.900 Euro an den Verein „Wir für uns – Kleinvach“ überreicht.

Bad Sooden-Allendorf.Die Landesmittel stammen aus dem Programm „Starkes Dorf – Wir machen mit!“ und sind für die Sanierung der sanitären Anlagen des Dorfgemeinschaftshauses gedacht.

 „Dieses Vorhaben wertet das Gebäude auf und steigert dessen Attraktivität. Die Arbeiten kommen allen Nutzern zugute, sie dienen dem Erhalt des Dorfgemeinschaftshauses. Ein solch zentraler Treffpunkt ist für die Gemeinschaft vor Ort sehr wichtig. Wir freuen uns, dieses Vorhaben finanziell unterstützen zu können“, sagte Wintermeyer bei der offiziellen Übergabe des Förderbescheides an Erkan Kirmizigül.

Gemeinsam mit Bad Sooden-Allendorfs Bürgermeister Frank Hix und Ortsvorsteher Klaus Polednicek sowie einigen Kleinvachern nahm Kirmizigül als Vorsitzender des Trägervereins des Dorfgemeinschaftshauses den Bescheid sowie eine Metallplakette, die Kleinvach als „starkes Dorf“ auszeichnet, entgegen. Die Freude über den Geldsegen für das Dorfgemeinschaftshaus war in dem 230-Seelen-Ortsteil von Bad Sooden-Allendorf groß.

 Als Stadt unter dem hessischen kommunalen Schutzschirm gibt es für Bad Sooden-Allendorf nur geringe Spielräume für freiwillige Leistungen. Vor diesem Hintergrund wurde 2014 der Trägerverein „Wir für uns – Kleinvach“ gegründet. Dessen Ziel ist es, das ehemalige Schulgebäude als Treffpunkt und Dorfgemeinschaftshaus zu erhalten und die Gemeinschaft zu pflegen. Mit viel Aufwand und Eigenleistung wurde der Innenbereich des Dorfgemeinschaftshauses bereits umgebaut und renoviert.

Sanierungen können weitergehen

„Der Verein hat seit seiner Gründung durch Spenden sowie verschiedene Aktionen und Veranstaltungen bereits einen fünfstelligen Betrag in den Dorftreffpunkt investiert“, hob Wintermeyer bei seinem besuch lobend hervor. Das Dorfgemeinschaftshaus wird von den Vereinen, aber auch für Veranstaltungen wie dem Herbstfest, Lesungen oder ein gemeinsames Mittagessen genutzt. Es ist wichtig, die nunmehr rund 40 Jahre alten und nicht mehr familien- und altersgerechten Toiletten zu sanieren. So sollen durch die Fördermittel und mit viel Eigenleistung unter anderem der Rückbau der vorhandenen Armaturen, Becken und Bodenbeläge sowie der Einbau der neuen Installationen erfolgen.

Extra-Info: 1,8 Mio. Euro für ländliche Regionen

Die Landesregierung hat die Förderung der ländlichen Regionen zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit gemacht und investiert dafür in den Jahren 2018 und 2019 insgesamt rund 1,8 Milliarden Euro Landesmittel. Ein Baustein ist das Programm „Starkes Dorf – Wir machen mit!“. Fördermittel stehen bereit, damit Vereine, Verbände und Freiwilligenagenturen, aber auch gemeinnützige Organisationen und private Initiativen die Ortskerne in ihren Kommunen aktivieren und verschönern können. Unterstützt werden Projekte mit einer Summe von 1.000 Euro bis maximal 5.000 Euro. Das kann zum Beispiel die Gestaltung einer öffentlichen Anlage oder Begegnungsstätte sein, aber auch das Errichten eines Spielplatzes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verdacht: Mann (64) aus Sontra rammt betrunken Verkehrsschild

Die Polizei ermittelt nach einem Unfall gegen einen 64-jährigen Verkehrsteilnehmer aus Sontra.
Verdacht: Mann (64) aus Sontra rammt betrunken Verkehrsschild

Älterer Mann rammt in Bad Sooden-Allendorf rücksichtslos parkenden PKW und flüchtet

Die Polizei ermittelt in Bad Sooden-Allendorf wegen einem rücksichtslosen PKW-Fahrer. Der hatte beim Ausparken einen anderen Wagen beschädigt und war geflüchtet.
Älterer Mann rammt in Bad Sooden-Allendorf rücksichtslos parkenden PKW und flüchtet

Diebe krallen sich wertvolle Tuba einer Marching Band in Eschwege

Wie die Polizei berichtet kam es zu einem ungewöhnlichen Diebstahl in Eschwege.
Diebe krallen sich wertvolle Tuba einer Marching Band in Eschwege

Witzenhausens Bürgermeister Daniel Herz spricht über die ersten sechs Monate im Amt

„Bürgermeister ist man 24/7", sagt Witzenhausens Verwaltungschef Daniel Herz nach sechs Monaten im Amt.
Witzenhausens Bürgermeister Daniel Herz spricht über die ersten sechs Monate im Amt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.