André Koch verlässt zum 1. Oktober 2017 das Klinikum Werra-Meißner

Dr. Claudia Fremder übernimmt alleinige Geschäftsführung im Klinikum Werra-Meißner.

Werra-Meißner - Nach langjähriger erfolgreicher Tätigkeit in der AGAPLESION gAG wird Geschäftsführer André Koch den Gesundheitskonzern AGAPLESION gAG und damit auch das Klinikum Werra-Meißner zum 1. Oktober 2017 auf eigenen Wunsch hin verlassen. Herr Koch wird zukünftig für einen kommunalen Krankenhausverbund tätig sein. Frau Dr. Fremder wird nach dem Ausscheiden von Herrn Koch alleinige Geschäftsführerin im Klinikum. Letzteres haben Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung der Gesundheitsholding Werra-Meißner GmbH gemeinschaftlich beschlossen.

„Wir sind uns sicher, eine gute Lösung für die beiden Krankenhäuser gefunden zu haben“, betont Landrat Stefan G. Reuß als Vorsitzender des Aufsichtsrates und der Gesellschafterversammlung. Bereits seit 2015 ist Fremder Teil der Geschäftsführung und hat die Gesundheitsholding Werra-Meißner seither durch die anspruchsvollen Herausforderungen des Gesundheitsmarkts gesteuert. „Herrn Koch danken wir ganz herzlich für sein großes Engagement und wünschen ihm für seinen weiteren beruflichen Werdegang viel Gesundheit und Energie“, ergänzt Dr. Markus Horneber, Vorstandsvorsitzender der AGAPLESION gAG.

Hintergrund

Seit 2007 übernimmt die Management-Tochter des Gesundheitskonzerns AGAPLESION gAG das Management der Gesundheitsholding Werra-Meißner GmbH. Damals wurde AGAPLESION mit dem Management der beiden Kreiskrankenhäuser beauftragt, um die beiden Standorte medizinisch besser aufeinander auszurichten und um die Wirtschaftlichkeit zu verbessern. Im Dezember 2016 wurde der Managementvertrag bis 2020 verlängert.

Rubriklistenbild: © Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hilfe wird im Hirschhagentunnel der A44 zu spät kommen

Retter fordern mehr Hilfe für die Feuerwehren in den A44-Tunnel - Sie fühlen sich im Stich gelassen
Hilfe wird im Hirschhagentunnel der A44 zu spät kommen

Brandschutz: Land soll Freiwillige Feuerwehren stärker unterstützen

Die Freiwilligen Feuerwehren bemängeln steigende Bürokratie und mangelnde Unterstützung 
Brandschutz: Land soll Freiwillige Feuerwehren stärker unterstützen

Jahresprogramm der Kulturgemeinschaft Großalmerode

Die Kulturgemeinschaft Großalmerode stellte ihr Jahresprogramm beim Dämmerschoppen vor
Jahresprogramm der Kulturgemeinschaft Großalmerode

Todesfall geklärt: 74-jähriger Eschweger starb nicht durch Gewaltdelikt

Die Staatsanwaltschaft Kassel und die Polizeidirektion Werra-Meißner geben gemeinsam die Erkenntnisse im Falle des 74-jährigen Toten bekannt. Im Oktober wurde …
Todesfall geklärt: 74-jähriger Eschweger starb nicht durch Gewaltdelikt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.