Kommunikationsübung für Tunnelbrand in Küchen

Im Einsatzleitwagen werden im Ernstfall die Gruppen der Einsatzkräfte koordiniert. Bei der Übung wurden die Kommunikationswege geprüft und optimiert.
+
Im Einsatzleitwagen werden im Ernstfall die Gruppen der Einsatzkräfte koordiniert. Bei der Übung wurden die Kommunikationswege geprüft und optimiert.

Ein Großeinsatz in der Tunnelröhre in Küchen wurde als Szenario durchgespielt.

Eschwege/Küchen. Ein Szenario, wie es niemand erleben möchte: Ein Reisebus mit 50 Fußballfans ist im Autobahntunnel Küchen der A 44 auf der Fahrt in Richtung Eisenach ins Schlingern gekommen und hat sich quer gestellt. Ein nachfolgendes Auto kann nicht mehr bremsen, fährt auf den Bus auf und schiebt sich unter den Reisebus.

Die vier Insassen des Autos sind eingeklemmt. Ein zweites Auto, das mit zwei Personen besetzt ist, fährt auf den Pkw auf und schiebt ihn weiter unter den Reisebus. Das Fahrzeug beginnt zu brennen. Es bildet sich ein Stau von 15 Autos, und mehreren Lastwagen, davon einem Tiertransporter.

Kommunikation der Einsatzkräfte geübt

In dieser Ausgangslage geht es um Sekunden und das Zusammenspiel der einzelnen, an der Rettung beteiligten Kräfte, muss reibungslos funktionieren. Um die Kommunikationsstruktur zu testen, veranstaltete der Werra-Meißner-Kreis, der Landkreis Kassel, das Regierungspräsidium Kassel, das Deutsche Rote Kreuz und die Tunnelleitstelle in Eschwege in der vergangenen Woche eine Übung, die diesen Ernstfall simulierte. Aus der realen Übung im Tunnel Küchen im vergangenen Jahr haben die Einsatzstellen Konsequenzen gezogen und in die Übung einfließen lassen.

Monatelange Vorbereitung

Monatelang hat das Team aus Dominik Bachmann (Landkreis Kassel), Mario Mißler (RP Kassel), Matthias Haas (DRK Eschwege) und Rainer Liberty (Gefahrenzentrum Werra-Meißner-Kreis) am Konzept der Übung gearbeitet. Weiter beteiligt waren außerdem die Polizei und die Feuerwehren von Waldkappel, Wehretal, Hessisch Lichtenau und Helsa. Insgesamt waren 80 Einsatzkräfte an der Übung beteiligt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

9.000 Euro Schaden bei Parkplatzunfall in Eschwege

Ein hoher Schaden entstand bei einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge auf dem Parkplatz zweier Lebensmittelmärkte.
9.000 Euro Schaden bei Parkplatzunfall in Eschwege

14-jährigem Jungen wird in Eschwege sein Hoverboard entrissen

Junger Mann entreißt an der Geschwister-Scholl-Schule einem 14-Jährigen sein Hoverboard.
14-jährigem Jungen wird in Eschwege sein Hoverboard entrissen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.