Kreis lud zum Fachtag ein: „Verschiedenheit gemeinsam (er)leben“

+
Ute Simon vom Fachdienst Kinderbetreuung und Fachaufsicht beim Werra-Meißner-Kreis und Referentin Dr. Heidi Keller konnten rund 140 Teilnehmer bei dem Fachtag begrüßen.

Vergangene Woche hatte der Kreis Fachkräfte aus den Bereichen Kindertagesbetreuung, Kindertagespflege, frühe Hilfen und Jugendhilfe zu einer Fachtagung eingeladen. Die eintägige Veranstaltung unter dem Titel „Verschiedenheit gemeinsam (er)leben – mit Kindern und Eltern unterschiedlicher Kulturen“.

Werra-Meißner. Viele Fachkräfte wurden in den letzten Jahren vor neue Herausforderungen gestellt, insbesondere in den Arbeitsfeldern, in denen Menschen mit Fluchthintergrund Hilfen, Unterstützung und Begleitung erfahren. Inzwischen gehöre es zum Alltag der Fachkräfte in Kindertagesstätten, Schulen und anderen sozialen Einrichtungen mit den Verschiedenheiten von Familien und Kindern zu leben und zu arbeiten, weiß Ute Simon, vom Fachdienst Kinderbetreuung und Fachaufsicht beim Werra-Meißner-Kreis aus täglicher Erfahrung. „Hier waren und sind ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen, Verständnis, Informationen über Herkunftsländer und Fantasie bei der Überwindung von Sprachbarrieren erforderlich“, berichtet Simon über die Besonderheiten bei der Arbeit mit Kindern aus Flüchtlingsfamilien.

In den vergangenen Jahren hätten Fachkräfte in Kindertagesstätten, Schulen und anderen sozialen Einrichtungen bereits umfangreiche Erfahrungen sammeln können. Doch trotz dieser vielfältigen Erfahrungen bestünden weiterhin Herausforderungen und offene Fragestellungen zum interkulturellen Miteinander, so Simons Erfahrungen. Genau an dieser Stelle wolle der Kreis mit einem Fachtag die Situation aufgreifen. „Wir möchten den Fachkräften aus allen Bereichen die Möglichkeit bieten, gemeinsam mit Kollegen aus anderen Einrichtungen tiefer in die Thematik einzusteigen und sich auszutauschen“, beschreibt Simon die Intention der Fachbereichsübergreifenden Fachtagung, zu der rund 140 Teilnehmer aus Nordhessen zusammengekommen sind.

Nach einem Impulsreferat von Dr. Heidi Keller von der Universität Osnabrück zum Thema „Wir sind alle gleich und doch verschieden – Die Bedeutung von Kultur für Entwicklung, Erziehung und Bildung“, konnten die Teilnehmer in sechs Workshops rund um das Thema Umgang mit Kindern und Familien aus unterschiedlichen Kulturen in der Kinderbetreuung die eigenen Erfahrungen und Standpunkte reflektieren, neue Erkenntnisse gewinnen und Ideen für ihre Praxis sammeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Ackerwinde“ und „Straffr“ bei „Hessen Ideen“ ausgezeichnet

Zwei Projekte der Uni Kassel haben vergangene Woche in Frankfurt den zweiten und dritten Preis beim Wettbewerb „Hessen Ideen“ gewonnen. Bereits zum dritten Mal wurden im …
„Ackerwinde“ und „Straffr“ bei „Hessen Ideen“ ausgezeichnet

Busbahnhof wird barrierefrei: Land Hessen fördert Umbau mit 764.000 Euro

Das Land Hessen unterstützt die Stadt Witzenhausen beim Umbau des Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) mit 764.000 Euro. Dies teilte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek …
Busbahnhof wird barrierefrei: Land Hessen fördert Umbau mit 764.000 Euro

Kosten für Neubau der Kreisverwaltung in Eschwege steigen um mehr als drei Millionen

Durch den Kostenanstieg in der Baubranche steigen auch die Kosten des Neubaus der Kreisverwaltung. Auch der Baubeginn verzögert sich.
Kosten für Neubau der Kreisverwaltung in Eschwege steigen um mehr als drei Millionen

Wegen Glätte: Schwerer Unfall zwischen Trubenhausen und Hundelshausen

Eine 25-Jährige war Richtung Hundelshausen unterwegs, als sie von der schneeglatten Fahrbahn abkam und in den Gegenverkehr geriet. Fünf Personen wurden dabei schwer …
Wegen Glätte: Schwerer Unfall zwischen Trubenhausen und Hundelshausen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.