Das Kreuzungsbauwerk für das Wommener Dreieck ist fertig

+
Das Kreuzungsbauwerk an der A44/A4, Wommener Dreieck, ist fertig gestellt.

Seit Freitag läuft der Verkehr auf der A 4 wieder ohne Einschränkungen.

Herleshausen/Wommen.  Mit der Fertigstellung des neuen Kreuzungsbauwerks für das künftige Wommener Dreieck erreicht der Neubau der A 44 als Verbindung zwischen Kassel und Eisenach einen weiteren Meilenstein. Zwischen Wommen und Wildeck-Obersuhl verbindet das Dreieck die A 4 und die neue A 44 Kassel – Herleshausen miteinander. Mitte 2018 hatten die Bauarbeiten für das neue Kreuzungsbauwerk begonnen.

Für die Zeit der Bauarbeiten war die Verkehrsführung der A 4 im Baustellenbereich geändert und mit Sicherheitsvorkehrungen versehen worden. Bis einschließlich Donnerstag, 30. April, wurden im Baustellenbereich diese Verkehrssicherungen wie zum Beispiel temporäre Schutzeinrichtungen und Fahrbahnverschwenkungen zurück gebaut und die Vorgaben für Geschwindigkeitsbegrenzungen aufgehoben. Seit Freitag, 1. Mai, kann der Verkehr in Richtung Eisenach und Bad Hersfeld im Bereich des Kreuzungsbauwerks wieder uneingeschränkt rollen. Noch erforderliche Restarbeiten, etwa im Bereich der Brückenausstattung, werden ohne Beeinträchtigung des Verkehrs umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

In den Gemeinden Hessisch Lichtenau und Sontra kommt es ab Dienstag zu Vollsperrungen
Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

Die ersten Wände stehen, das Dach soll im August folgen: Der Kita-Neubau am Bahnhof ist im vollen Gange.
Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

In Walburg Trainierte jetzt mit Abstand und Wascheimer die E-Jugend der JSG Meißnerland
JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Von Arbeitsalltag, wie man ihn vor drei Monaten definiert hätte, kann im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen aktuell keine Rede sein. Nicht nur für die Ärzte, sondern …
Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.