Land(auf)Schwung vergab Fördermittel an kulturschaffende Vereine

+
14 kulturschaffende Vereine und der Werra-Meißner-Kreis wurden mit Fördermitteln bedacht.

14 kulturschaffende Vereine und der Kreis konnten sich in der vergangenen Woche über eine finanzielle Unterstützung freuen, denn sie wurden vom Wettbewerb Land(auf)Schwung mit Fördermitteln des Bundes in Höhe von 113.234 Euro bedacht.

Werra-Meißner - Im Eschweger E-Werk überreichte Landrat Stefan Reuß die Plaketten an die Wettbewerbsgewinner. „Wir haben im Kreis eine vielfältige Kulturlandschaft und die nimmt jedes Jahr zu und wird immer professioneller, das ist völlig gegen den Trend, dass es eigentlich nur Kultur in Großstädten gibt“, sagte der Landrat in seiner Begrüßung.

Bei dem Wettbewerb haben sich die Organisatoren gefragt, was brauchen unsere Kulturschaffenden, brauchen sie Bühnen, Requisiten, Instrumente oder technische Ausstattung. „14 Gruppen haben sich beworben und alle konnten berücksichtigt werden. Insgesamt kam eine richtig stolze Summe zusammen. Sie soll eine wichtige Unterstützung und eine Anerkennung sein“, sagte Reuß. Der Werra-Meißner-Kreis bekam auch Fördermittel und schafft damit eine mobile Bühne an, die für eine kleine Miete von jedem im Kreis gebucht werden kann. Die Vermietung organisiert Hessensound aus Waldkappel. Umrahmt wurde die Veranstaltung durch Beiträge der Teilnehmer.

Die Kulturinitiative Hängnichrum aus Frankershausen, die seit 30 Jahren ehrenamtlich in der Kneipe Öx Kleinkunst, Comedy und Kabarett organisiert, kann mit den Fördermitteln die in die Jahre gekommene Lichttechnik auf LED umstellen. Der Heimatverein Germerode wird mit den Mitteln die Lichtanlage auf der Empore des Klosters erneuern und ebenfalls auf LED- Technik umstellen. Der Arbeitskreis Open Flair erneuert im E-Werk die Veranstaltungstechnik. Unter anderem auch deshalb, weil dort ein Ausbildungsplatz zum Veranstaltungstechniker geschaffen wurde und moderne Technik für die Ausbildung erforderlich ist.

Das Junge Theater Eschwege investiert die Fördermittel in neue Traversen für ihre Studio- und Probenbühne. Der Kulturverein Oberhone betreibt seit 20 Jahren das Dachbodentheater auf dem Schäferhof. Auch dort ist die Technik veraltet und es wird in neue Licht- und Tontechnik investiert. Für den Musikzug Frankershausen ist die Nachwuchsarbeit wichtig, deshalb werden neue Instrumente für das Nachwuchsorchester angeschafft. Auch der Fanfarenzug Reichensachsen investiert in den Nachwuchs und kauft neue Instrumente.

Der Kulturverein Gelstertal Hundelshausen wurde 2012 gegründet und bietet nicht nur Theater. Er schafft mit den Mitteln eine Bühne an. Die Theatergruppe Hoaderlumpen aus Laudenbach besteht seit mehr als 20 Jahren. Derzeit hat sie 160 Mitglieder im Alter von 4 bis 70 Jahren. Sie führen selbst geschriebene Stücke in Mundart auf und erneuern mit der Förderung die Lichttechnik und kaufen eine elektrische Vorhangstange. Die Damen, die bisher den Vorhang bedienten, seien inzwischen etwas in die Jahre gekommen, berichteten die Vertreter des Vereins. Die Kirchengemeinde St. Crucius aus Bad Sooden-Allendorf verwendete die Fördermittel für die Finanzierung eines Mischpultes und einer Verstärkeranlage für Kultursommer international. Das ist ein Gruppe von zehn interessierten Menschen aus zehn Ländern, die Gitarre spielen lernen und dadurch auch in Kontakt kommen.

Die Aktion Jugend Hessisch Lichtenau bespielt das Bürgerhaus mit einem gemischten Programm aus Musik, Theater, Kleinkunst und politischem Kabarett. Die Lichttechnik des Bürgerhauses ist aber in die Jahre gekommen und kann jetzt mit den Fördermitteln erneuert werden. Der Carneval Club Fürstenhabgen hat eine sehr erfolgreiche Tanzabteilung, die Deutsche Meister hervorgebracht hat. Insgesamt sind es 152 Tänzer, die in der sehr alten Mehrzweckhalle trainieren. Da der Boden beim Tanzen in Schwingung gerät, fallen regelmäßig die CD-Player aus. Jetzt wird ein Sound Tower gekauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen feiern gemeinsam das Jubiläum zum Mauerfall

Bis zum 18. November 1989, 6 Uhr, waren Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen durch eine Grenze getrennt. Dieses 30-jährige Jubiläum will man nun gemeinsam feiern.
Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen feiern gemeinsam das Jubiläum zum Mauerfall

Am Werratalsee in Eschwege soll eine „Deutsche Einheitsallee" entstehen

In diesem Jahr liegt der Mauerfall 30 Jahre zurück. Zu diesem besonderen Anlass möchte die Kreisstadt Eschwege gemeinsam mit der Kreisstadt Mühlhausen und dem …
Am Werratalsee in Eschwege soll eine „Deutsche Einheitsallee" entstehen

Anschließend noch mehr Diebesgut sichergestellt: Trio erbeutete vier iPhones im Eschweger Geschäft

Am gestrigen Nachmittag, um 14.29 Uhr, betraten zwei Täter den Telekom-Laden in der Eschweger Innenstadt und entwendeten dort vier Apple-IPhones im Wert von ca. 4300 …
Anschließend noch mehr Diebesgut sichergestellt: Trio erbeutete vier iPhones im Eschweger Geschäft

Landschaftsarchitekt aus Berlin soll Marktplatz in Witzenhausen umgestalten

Die Entscheidung im Witzenhäuser Stadtparlament ist gefallen: Architekt Frank Reschke soll den Auftrag zur Umgestaltung des Marktplatzes erhalten.
Landschaftsarchitekt aus Berlin soll Marktplatz in Witzenhausen umgestalten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.