Lebensmittel für Kinder in Rumänien

+

Bei nahkauf in Bad Sooden-Allendorf können Kunden eine gefüllte Tüte kaufen - und Gutes für Kinder in Rumänien tun

Bad Sooden-Allendorf. Stefan Fross, Vorstand der VR-Bank Werra-Meißner, hat erschütternde Eindrücke aus Rumänien mitgebracht. Zum dritten Mal war er inzwischen in dem Land, eines der ärmsten in Europa, um zu helfen. Fross ist Initiator des Projektes ,Hilfe für Kinder in Rumänien’ der VR-Bank Werra-Meißner-Stiftung."Die Ärmsten aller Armen sind dort die Kinder", beschreibt er seine Erlebnisse. Bei einem Urlaub waren ihm die katastrophalen Verhältnisse – besonders in den Dörfern Rumäniens – aufgefallen. Dananch begann er zu handeln: "Ich konnte vor dem Elend nicht mehr die Augen verschließen", sagt er.Und so konnte Stefan Fross inzwischen mehrere Hilfsgütertransporte begleiten, die mit Hilfe von VR-Bank-Kunden in Form von Sach- und Geldspenden zusammengekommen waren. Beim letzten Mal war sogar die Ausstattung für eine Schule mit dabei.

Bei nahkauf kommt ordentlich was in die Tüte

Fatemeh Menhadj, Marktleiterin des ,nahkauf’ in der Kirchstrasse 81-83, im Ortskern von Allendorf gelegen, ist Kundin bei der VR-Bank und hatte die Idee, mit Lebensmitteln zu helfen. Sie wusste, in Rumänien sind Lebensmittel verhältnismäßig teuer und die meisten Bürger verdienen nicht mehr als 400 Euro im Monat."Die am meisten Notleidenden sind die Kinder", so Fross. "Viele leben in Waisenhäusern oder auf der Straße. Sie haben selbst im Winter keine Schuhe oder warme Kleidung. Unzählige Familien leben in armseligen Hütten – das kann sich hier niemand vorstellen."

Menhadj und ihr Team packten daraufhin fleißig nahkauf-Tüten voll. In jede kamen Grundnahrungsmittel wie Reis, Nudeln, Rapsöl, Salz, Zucker, passierte Tomaten sowie Seife. Besonders wichtig findet Stefan Fross auch die Vitamin-Brausetabletten: "Die Kinder, die ich in den Heimen und in den Siedlungen gesehen habe, leiden unter schweren Mangelerscheinungen."

Nahkauf habe bereits öfter gemeinützige Aktionen durchgeführt, ergänzt Nadine Walter, Betriebsberaterin bei nahkauf der Region Mitte. Sie befürwortet das Hilfsprojekt und ist extra – wie Bad Sooden-Allendorfs Bürgermeis­ter Frank Hix auch – in Fatemeh Menhdjs Geschäft gegenüber dem Allendorfer Marktbrunnen gekommen, um die Aktion offiziell zu starten.

Und so wird’s gemacht: Eine Tüte für fünf Euro

Am Montag geht es los: Vom 3. bis zum 15. August können Kunden eine – oder auch mehrere – mit Lebensmitteln gefüllte Tüten für jeweils fünf Euro mit an die Kasse nehmen. Die Waren werden dann vom nahkauf-Team gesammelt und gehen Mitte Oktober auf die Reise nach Silivas in der Region Siebenbürgen."Ich hoffe, dass möglichst viele Bürger mitmachen", wünscht sich Menhadj.

Bereits während des Auftaktes zeigten sich einige Kunden an der Spendenaktion interessiert. Fatemeh Menhadj erläuterte die Idee und bestätigte, dass die Lebensmittel persönlich von Stefan Fross zu den betroffenen Kindern gebracht würden.

Zudem werden Bürgermeister Frank Hix und VR-Vorstand Stefan Fross am Donnerstag, 13. August, gegen 9 Uhr persönlich im nahkauf anwesend sein und Spendentüten verkaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Möhnfelder stehen am Meißner kurz vor der Blüte

Von einem Besuch rät der zuständige Geo-Naturpark wegen möglicher Infektionen ab
Möhnfelder stehen am Meißner kurz vor der Blüte

Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra

Auf „Müllers Weiden" an der Werra in Eschwege soll ein neues Hotel entstehen. Bis Ende 2020 wollen die Unternehmer Sabine und Dieter Kühnemund das Projekt verwirklichen.
Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra

Hobbyköchin stellt sich den Herausforderungen in der Küchenschlacht

Für Lara Lückfeldt heißt es am Montag, 28. Mai, kochen, braten, backen und Höchstleistungen geben. Denn sie ist Kandidatin bei dem Fernsehformat "Die Küchenschlacht".
Hobbyköchin stellt sich den Herausforderungen in der Küchenschlacht

Tag der offenen Tür beim VdK-Kreisverband Eschwege

Am Samstag, 28. Januar, lädt der VdK-Kreisverband in die neue Geschäftsstelle in den Beruflichen Schulen ein
Tag der offenen Tür beim VdK-Kreisverband Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.