Neuer Vorstand bei Lichtenau e.V. gefunden - Unterschrift steht noch aus

Ein neuer Kaufmännischer Vorstand ist bei Lichtenau e.V. gefunden. Es fehlt nur noch das Ok des Verwaltungsrats Vorsitzenden

Hessisch Lichtenau. Am 31. März war der letzte Arbeitstag des Kaufmännischen Vorstandes von Stefan David bei Lichtenau e.V., einem der größten Arbeitgeber im Werra-Meißner-Kreis mit rund 1.200 Angestellten. David wird als neuer Vorsitzender der Geschäftsführung zu Diakovere wechseln, dem größten diakonischen Unternehmen Norddeutschlands mit Sitz in Hannover.

Dort wird er dann für rund 4.600 Angestellte verantwortlich sein. Unter David wurde zuletzt kräftig am Standort in Hessisch Lichtenau investiert, etwa in Umbauten und neue Gerätschaften. Im Oktober wurde der Wechsel von David bekannt. Zeit genug, damit man sich um einen Nachfolger bemühen konnte. Der Nachfolger selbst soll in den ersten beiden Aprilwochen bekannt gegeben werden. „Ich warte derzeit noch auf das Ok des Vorsitzenden des Verwaltungsrates.

Wenn alle Unterschriften getätigt wurden, werden wir den Nachfolger vorstellen. Bis dahin wird ein Interimsvorstand die Aufgaben übernehmen, auch hierfür warten wir noch auf die Unterschrift des Verwaltungsrates“, wie es Dieter Christian Peuckert, theologischer Vorstand von Lichtenau e.V., auf Anfrage mitteilte.

Man freue sich bereits darauf, den neuen Kaufmännischen Vorstand vorstellen zu können, doch man müsse die Formalien erst einmal erledigt haben. Derzeit gehe man davon aus, das dies in der ersten Aprilwoche geschehen sein wird.

Rubriklistenbild: © Horn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lösungen für den Werratalsee sind in Sicht

Ein Maßnahmenbündel für die Verbesserung der Wasserqualität des Werratalsee wurde in Eschwege vorgestellt.
Lösungen für den Werratalsee sind in Sicht

Das war der Kreisfreiwilligentag 2018

Bildergalerie: Am Samstag ging der 11. Kreisfreiwilligentag zu Ende
Das war der Kreisfreiwilligentag 2018

Brand eines Einfamilienhauses in Niederhone: Bewohner bleiben unverletzt

Heute Nacht schlug der Rauchmelder in einem Einfamilienhaus in Niederhone an: Durch einen Holzvergaserkessel entstand ein Brand. Die Feuerwehr konnte diesen schnell …
Brand eines Einfamilienhauses in Niederhone: Bewohner bleiben unverletzt

Zwischenruf zur letzten Stadtverordnetenversammlung in Eschwege

Zwischenruf von Elisabeth Bennighof: Eine Frage des Respekts
Zwischenruf zur letzten Stadtverordnetenversammlung in Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.