Lichtenau e.V. arbeitet mit Hochschule Osnabrück zusammen

+
Lichtenau e.V. kooperiert mit der Hochschule Osnabrück.

Die Hochschule Osnabrück und Lichtenau e.V. kooperieren bei Studiengang: Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen

Hessisch Lichtenau. Künftig können Studierende im Studiengang „Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen“ ihr Praxissemester in Hessisch Lichtenau absolvieren, zumindest wenn diese an der Hochschule Osnabrück studieren. Denn Lichtenau e.V. ist seit Ende 2018 Kooperationspartner der Hochschule.

Der Kaufmännische Vorstand von Lichtenau e.V., Matthias Adler, hat diese Zusammenarbeit gemeinsam mit der Studiengangsbeauftragten Prof. Dr. Julia Oswald ins Leben gerufen: „Es geht um eine Kooperation zwischen Wissenschaft und Praxis, um eine Weiterentwicklung des Personalstands und um eine optimierte Ausbildung der Nachwuchsführungskräfte beim Praxispartner und an der Hochschule.“

„Als Komplexträger im Gesundheits- und Sozialwesen möchten wir gern an der Hochschule präsent sein – als starke diakonische Arbeitgebermarke, insbesondere mit Blick auf Führungskräfte-nachwuchs, Personalrecruiting und Innovation“, so Adler Die Kooperation lebt von den Studierenden des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen.

So findet im vierten Semester ein 16-wöchiges Praxisprojekt in einer Einrichtung der Gesundheitswirtschaft statt. Bis zu zwei Studierende pro Semester können neuerdings auch im Diakonieverbund Lichtenau e.V. aufgenommen werden. Dabei geht es von der Theorie in die Praxis. Unter ganz verschiedenen Fragestellungen, zum Beispiel: Wie wirkt sich das Krankenhausfinanzierungsgesetz konkret aus?

Wie geht man mit Dienstplanmodellen effizient um? Haupteinsatzbereiche sind das Personal- und Qualitätsmanagement sowie der Bereich Finanzen und Controlling. Bei besonderem Interesse können die Studenten auch eigene Schwerpunkte setzen, etwa mit praxisbezogenen Fallstudien und Projektbearbeitungen. „Wir bieten natürlich auch Themen für Abschlussarbeiten in allen Bereichen an,“ erklärt Matthias Adler, der als Lehrbeauftragter einer Berliner Hochschule selbst Prüfungen abnimmt.

Führungskräfte von morgen

Mit dem Studium qualifizieren sich die Absolventen zu Tätigkeiten im administrativen Bereich in Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens oder auch im Pflegemanagement. „Spezialisierte Studentinnen und Studenten im Sozial- und Gesundheitswesen sind gefragte Fach- und Führungskräfte von morgen“, erläutert Dieter Christian Peuckert, der Theologische Vorstand von Lichtenau e.V.

„Im besten Fall kehrt derjenige, der sein Praxissemester beim Lichtenau e.V. durchlaufen hat, als Arbeitnehmer wieder zurück“, so Peuckert und Adler abschließend.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Autofahrer war mit 3,6 Promille in Eschwege unterwegs

Der 61-Jährige wurde durch die Polizei in der Nähe des Bahnhofs in Eschwege angehalten. Er war offensichtlich stark alkoholisiert.
Autofahrer war mit 3,6 Promille in Eschwege unterwegs

Neue Infotafel soll auf Vergangenheit des Kolonialschul-Gründers Fabarius hinweisen

Mit einer zusätzlichen Infotafel wollen Teilnehmer des Seminars zur Geschichte der Deutschen Kolonialschule Witzenhausen auf die umstrittenen Lehren des Gründers der …
Neue Infotafel soll auf Vergangenheit des Kolonialschul-Gründers Fabarius hinweisen

Jugenddorf Hoher Meißner heizt ab sofort mit einer Pelletheizung

Die Anlage der Pelletheizung soll im Jugenddorf Hoher Meißner pro Jahr etwa 50 Tonnen Co2 einsparen.
Jugenddorf Hoher Meißner heizt ab sofort mit einer Pelletheizung

Handball Unified-Nationalmannschaft trainierte mit Profis der MT Melsungen

Finn Lemke und Yves Kunkel von der MT Melsungen trainierten gemeinsam mit der Unified-Nationalmannschaft in Eschwege.
Handball Unified-Nationalmannschaft trainierte mit Profis der MT Melsungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.