THW-Eschwege bekommt Sandsackfüllmaschine

THW Lions Club
1 von 11
Der Lions Club Eschwege-Werratal spendet 11.000 Euro an den THW Eschwege für eine Sandsackfüllmaschine.
THW Lions Club
2 von 11
Der Lions Club Eschwege-Werratal spendet 11.000 Euro an den THW Eschwege für eine Sandsackfüllmaschine.
THW Lions Club
3 von 11
Der Lions Club Eschwege-Werratal spendet 11.000 Euro an den THW Eschwege für eine Sandsackfüllmaschine.
THW Lions Club
4 von 11
Der Lions Club Eschwege-Werratal spendet 11.000 Euro an den THW Eschwege für eine Sandsackfüllmaschine.
THW Lions Club
5 von 11
Der Lions Club Eschwege-Werratal spendet 11.000 Euro an den THW Eschwege für eine Sandsackfüllmaschine.
THW Lions Club
6 von 11
Der Lions Club Eschwege-Werratal spendet 11.000 Euro an den THW Eschwege für eine Sandsackfüllmaschine.
THW Lions Club
7 von 11
Der Lions Club Eschwege-Werratal spendet 11.000 Euro an den THW Eschwege für eine Sandsackfüllmaschine.
THW Lions Club
8 von 11
Der Lions Club Eschwege-Werratal spendet 11.000 Euro an den THW Eschwege für eine Sandsackfüllmaschine.

Eschwege. Durch eine Spende in Höhe von 11.000 Euro machte der Lions Club Eschweger-Werratal es dem THW möglich eine Sandsackfüllmaschine anzuschaffen. „Wir haben schon seit langem Kontakt zum THW und haben dann mal nach deren Wünschen gefragt. Die Anschaffung der Sandsackfüllmaschine ist unser Weihnachtsgeschenk für die ehrenamtlichen Mitarbeiter des THW“, sagt die Präsidentin des Lions Clubs Sandra Völksch. Finanziert wird diese Spende unter anderem aus den Mitteln des Adventskalender-Verkaufs, den der Lions Club jedes Jahr sehr erfolgreich durchführt. Die Verantwortlichen des THW führten den neuen Sandking 800 der Firma König Innovationstechnik vor.

4500 Sandsäcke pro Stunde

Die Anlage wird per Radlader mit Sand befüllt, die Mischarme verteilen den Sand auf sieben Abfüllstationen an denen die Helfer die Sandsäcke füllen. Eine eingespielte Mannschaft schafft so etwa 4500 Sandsäcke pro Stunde. „Vergleicht man das mit der bisherigen Methode, ist das ein enormer Fortschritt. Wir haben abgetrennte Verkehrskegel als Trichter benutzt und mit der Schaufel eingefüllt, jeder, der das schon einmal gemacht hat, weiß, wie sehr das auf den Rücken geht. So haben 10 Helfer etwa 400 Säcke pro Stunde geschafft“, erläutert Michael Kuß-Schönzart vom THW.

Enormer Fortschritt für den Katastrophenschutz

Die Maschine ist ein enormer Fortschritt für den Katastrophenschutz, denn die Einsatzkräfte können in wesentlich kürzerer Zeit eine viel größere Stückzahl befüllen. „Wir erleben immer häufiger, dass aus kleinen Bächen durch Starkregen und Unwetter reißende Flüsse werden, jetzt können wir viel schneller reagieren“, berichtet er bei der Vorführung. Mit dieser neuen Ausstattung kann das nächste Unwetter kommen, für Sandsäcke ist gesorgt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Leben in einer grausamen Welt: Dr. Dieter Vaupel stellte sein Buch vor

Am Freitag stellte Dieter Vaupel das Buch „Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten“ in Hessisch Lichtenau vor. Es erzählt die Geschichte von Blanka Pudler, die als …
Leben in einer grausamen Welt: Dr. Dieter Vaupel stellte sein Buch vor

Sieben Tage die Woche im Einsatz - Bürgermeister Finn Thomsen zieht Bilanz

Seit dem 11. Juni ist Finn Thomsen Bürgermeister von Großalmerode. Heute ist er dann 100 Tage im Amt
Sieben Tage die Woche im Einsatz - Bürgermeister Finn Thomsen zieht Bilanz

Großeinsatz von Feuerwehr, THW und DRK in Hasselbach

In Hasselbach kam es heute zu einer großangelegten Einsatzübung mit FFW, THW und DRK
Großeinsatz von Feuerwehr, THW und DRK in Hasselbach

Zukunftsdialog: Ideen für Großalmerode

Jeder Bürger soll seine Ideen einbringen, wie Großalmerodes Zukunft gestaltet werden soll
Zukunftsdialog: Ideen für Großalmerode

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.