Märchen- und Sagengestalten zogen am Sonntag durch die Kurstadt

1 von 20
Märchen- und Sagengestalten zogen am Sonntag durch die Kurstadt
2 von 20
Märchen- und Sagengestalten zogen am Sonntag durch die Kurstadt
3 von 20
Märchen- und Sagengestalten zogen am Sonntag durch die Kurstadt
4 von 20
Märchen- und Sagengestalten zogen am Sonntag durch die Kurstadt
5 von 20
Märchen- und Sagengestalten zogen am Sonntag durch die Kurstadt
6 von 20
Märchen- und Sagengestalten zogen am Sonntag durch die Kurstadt
7 von 20
Märchen- und Sagengestalten zogen am Sonntag durch die Kurstadt
8 von 20
Märchen- und Sagengestalten zogen am Sonntag durch die Kurstadt

Mit einem Festumzug durch die Kurstadt und einem verkaufsoffenen Sonntag endete am Sonntag die 25. Märchenwoche.

Märchen- und Sagengestalten zogen am Sonntag durch die Kurstadt

Bad Sooden-Allendorf. Von dem schönen Wetter, dass noch am vergangenen Montag zahlreiche Gäste zum Auftakt der 25. Märchenwoche in Bad Sooden-Allendorf begrüßte, war am Sonntag nicht mehr viel zu sehen. Eine Kurstadt unter wolkenbehangenem Himmel und mit leichten Schauern war an diesem Tag die Kulisse für die Gäste, die sich dem Wetter trotzend vom Gradierwerk, durch das Söder Tor bis in den Kurpark versammelten.

Entlang der Strecke, auf welcher der große Festumzug der Märchenwoche feierlich den Abschluss der Festivitäten einläutete. Das Banner mit der Aufschrift „Märchenhaftes Bad Sooden-Allendorf“, dass den Zug anführte, versprach nicht zu viel. Denn neben der Bad Sooden-Allendorfer Frau Holle, mit ihrer Gold- und Pechmarie, die als Botschafter der Märchenwoche den ersten Platz in der märchenhaften Kolonne innehatten, ließen es sich Gäste, Vereine und Märchenfiguren aus dem gesamten Frau-Holle-Land nicht nehmen, der Badestadt die Ehre zu erweisen. Sogar noch aus Thüringen waren Gruppen beim Festumzug dabei.

Mit 22 Aufstellungen bewegte sich der Festumzug dann Richtung Stadt und zum Ziel der Märchenbühne im Kurpark. Zwei mitlaufende Kapellen, der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr BSA und die Guggemusiker aus dem thüringischen Apolda, sorgten für die richtige musikalische Untermalung. Nach dem Ende des Umzuges, gab es schließlich auf der großen Bühne im Kurpark, auf der sich mehr Märchen- und Sagengestalten tummelten, als man auf die Schnelle zählen könnte, abschließende und emotionale Worte von der Frau, die schon seit 17 Jahren in ihrer Figur als Frau Holle die Symbolfigur der Märchenwoche darstellt: Petra Jathe.

Nach einigen einführenden Worten über das Erlebte in der Woche und einem Dank an alle Teilnehmer des Festumzuges, kam Jathe auf etwas zu sprechen, was ihr sehr am Herzen lag: Der Dank an die Arbeitsgemeinschaft Märchenhaftes Bad Sooden-Allendorf. „Ich danke meinen Mitstreitern, dass das alles hier durch euch möglich wird“, sagte Jathe und bei diesen Worten konnte man den wahrhaft empfundenen Dank sehen, der die erste Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sogar trotz des großen Publikums zu Tränen rührte. Die AG Märchenhaftes Bad Sooden-Allendorf, die laut Jathe über acht bis zehn aktive Mitglieder verfügt, ist die treibende Kraft und Hauptorganisatorin der Märchenwoche.

Rubriklistenbild: © Dobrowolski

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Volkshochschule Werra-Meißner stellt „Geburtstagsprogramm“ vor
Markt Spiegel

Volkshochschule Werra-Meißner stellt „Geburtstagsprogramm“ vor

Zum 100-jährigen Bestehen der Volkshochschulen haben die Verantwortlichen in Eschwege wieder einmal ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Über 400 Veranstaltungen …
Volkshochschule Werra-Meißner stellt „Geburtstagsprogramm“ vor
Wanfried im Nationalsozialismus: Für die Aufarbeitung fehlt Geld
Markt Spiegel

Wanfried im Nationalsozialismus: Für die Aufarbeitung fehlt Geld

50.000 Euro würde die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit Wanfrieds kosten - die Stadt stellt lediglich 5.000 Euro zur Verfügung.
Wanfried im Nationalsozialismus: Für die Aufarbeitung fehlt Geld
Rainer Wolf aus Eschwege erhielt Bundesverdienstkreuz
Markt Spiegel

Rainer Wolf aus Eschwege erhielt Bundesverdienstkreuz

In der vergangenen Woche erhielt Rainer Wolf aus Eschwege das Bundesverdienstkreuz am Bande.
Rainer Wolf aus Eschwege erhielt Bundesverdienstkreuz
In Eschwege nicht mehr wegzudenken
Markt Spiegel

In Eschwege nicht mehr wegzudenken

Das Wohn- und Pflegeheim Lindenhof feierte am vergangenen Freitag sein 15-jähriges Bestehen im vollbesetzten Saal des Alten Casinos.
In Eschwege nicht mehr wegzudenken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.