Uwe Marth gibt die Leitung des AWO-Altenzentrums in Hessisch Lichtenau ab

+
(V.li.) Uwe Marth gibt die Leitung des AWO-Altenzentrums in Hessisch Lichtenau an Beate Basler ab. Michael Schmidt (AWO Geschäftsführer) dankte Marth für die geleistete Arbeit.

Beate Basler übernimmt die Nachfolge von Uwe Marth im AWO-Altenzentrum von Hessisch Lichtenau

Hessisch Lichtenau. Vier Jahrzehnte lang war Uwe Marth bei der AWO Nordhessen tätig, jetzt wurde der Einrichtungsleiter des AWO-Altenzentrums Hessisch Lichtenau in den Ruhestand verabschiedet. Seine Nachfolgerin wird Beate Basler, die ihn bislang als Pflegedienstleiterin unterstützt hat.

Uwe Marth hat nahezu sein gesamtes Arbeitsleben bei der AWO Nordhessen verbracht: Nach einer technischen Ausbildung absolvierte er 1976 seinen Zivildienst im damals gerade fertiggestellten AWO-Altenzentrum in Melsungen. „Mir gefiel die Arbeit mit den Bewohnern und die Möglichkeit, eigene Ideen einzubringen“, sagt der 63-Jährige. Deshalb habe er sich entschieden, zu bleiben.

Er bildete sich fort, übernahm später die Einrichtungsleitung des Hauses. Zudem war Marth maßgeblich an der Planung des AWO-Altenzentrums Spangenberg beteiligt, das 2003 eröffnet wurde. Zeitweise leitete er beide Einrichtungen, die zusammen über rund 200 Heimplätze verfügen. 2013 wechselte Uwe Marth ins AWO-Altenzentrum Hessisch Lichtenau - eine Einrichtung, in der die Senioren in Hausgemeinschaften zusammenleben.

Dort kann sich jeder nach seinen Fähigkeiten einbringen, täglich wird gemeinsam gekocht, das Gemeinschaftsgefühl ist groß. Für Uwe Marth ist das eine Idealvorstellung von Pflege: „Mein Ziel war es immer, dass sich die Bewohner in unseren Altenzentren zuhause fühlen“, sagt er.

Dazu gehöre es, die Senioren ernst zu nehmen und sich stets auf Augenhöhe zu begegnen. „Bewohner in Entscheidungen mit einbeziehen und immer das Gespräch mit ihnen suchen: Solche kleinen Dinge machen den Unterschied.“ Im Dezember nun wird Uwe Marth seinen Ruhestand antreten. Er freue sich darauf, mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen.

Auch die eine oder andere Motorradtour wird er unternehmen. Konkrete Pläne möchte er aber nicht machen: „Ich lasse alles entspannt auf mich zukommen.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hessisch Lichtenau ist jetzt an den Ars Natura Kunst-Wanderweg angeschlossen 

Der längste Kunst-Wanderweg der Welt, der Ars Natura führt jetzt auch nach Hessisch Lichtenau 
Hessisch Lichtenau ist jetzt an den Ars Natura Kunst-Wanderweg angeschlossen 

Nach aus von Dietz für Logistikgebiet: Neue Pläne für Neu Eichenberg

Am Montag wird in der Gemeindevertretersitzung von Neu Eichenberg über die Zukunft des Sonderlogistikgebietes beraten
Nach aus von Dietz für Logistikgebiet: Neue Pläne für Neu Eichenberg

Vor November 2020 keine Heimatalm am Ostufer des Werratalsees

Das Gelände am Ostufer des Werratalsees ist noch bis Herbst diesen Jahres verpachtet, erst danach kann eine andere Nutzung beginnen.
Vor November 2020 keine Heimatalm am Ostufer des Werratalsees

Dr. Henrik Fahner ist neuer Chefarzt des Nachsorgezentrums in Lichtenau

Lichtenau e.V.: Dr. Henrick Fahner übernimmt Position von von Dr. Franz-Josef Müller im Nachsorgezentrum
Dr. Henrik Fahner ist neuer Chefarzt des Nachsorgezentrums in Lichtenau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.