Matthias-Kaufmann-Stiftung: „brAssMEN" spielten zum Jubiläum

+
(V.li.) Johannes Langendorf, Micha Klappert, Richard Meindl, Udo Kleinhenz und Markus Motschenbacher sind „brAssMEN”.

Vergangenen Freitag lud die Matthias-Kaufmann-Stiftung zum Jubiläumskonzert in die Marktkirche Hessisch Lichtenau ein. Die Band „brAssMEN" sorgte für zwei Stunden für Spaß und Unterhaltung.

Hessisch Lichtenau. „Es heißt Freundschaft, weil Freunde alles schaffen.” Mit diesen Worten begrüßte Fritz Kaufmann die Gäste des Jubiläumskonzertes vergangenen Freitag in der Marktkirche in Hessisch Lichtenau. Seit 25 Jahren bewirkt die Matthias-Kaufmann-Stiftung in der Region Gutes – in Erinnerung an den 1990 verstorbenen Matthias Kaufmann. Neben dem ersten Vorsitzenden richteten auch Bürgermeister Michael Heußner und zweiter Voristzender Stefan Alsenz einige Begrüßungsworte an die Gäste. „Auch wenn sich Vieles in der Gesellschaft ändert, wesentliche Stützen sind die Leistungen von Ehrenamtlichen. Das war in den letzten Jahren so und das wird auch in den nächsten Jahren so bleiben. Wir sind auch nach 25 Jahren einfach nur mitten drin”, so Alsenz. Danach gehörte der Platz vor dem Alter ganz den Musikern der Band „brAssMEN”, die mit den Klängen des Yorkschen Marsches von Beethoven durch den Mittelgang einliefen. Mit ihrem Programm „Klassentreffen” sorgten Johannes Langendorf (Trompete), Micha Klappert (Horn), Richard Meindl (Tuba), Udo Kleinhenz (Posaune) und Markus Motschenbacher (Trompete) in schwarzen Anzügen mit roter Fliege für ein abwechslungsreiches Musikprogramm.

Quer durch die Musikgeschichte

Getreu Meindls Worten „quer durch den Gemüsegarten” gaben die Musiker, die alle in Polizei - oder Militärorchestern spielen, einen musikalischen Einblick in die Epochen. So kamen die Gäste in den Genuss von Renaissance-Musik, israelischen Melodien und Filmmusik von Ennio Morricone („Spiel mir das Lied vom Tod”) – hierzu ließ Motschenbacher seine Trompete wiehern – zum Jazz-Klassiker „Puttin’ On The Ritz” und einem Medley der Comedian Harmonists.

„brAssMEN" machte sogar im Tütü eine gute Figur.

Durch das Programm führte die Band mit viel Humor. Ob eine gespielt gestammelte Moderation oder eine Tanzeinlage im rosa Tütü des Duos Motschenbacher und Langendorf zum Nussknacker-Walzer –„brAssMEN” sorgte für viele Lacher aber auch für Applaus für ihr virtuoses Können. Am Ende verabschiedeten sich die Musiker mit einer Gesangseinlage zum eigens interpretierten „Ich geh mit meiner Laterne” – selbstverständlich nicht ohne die passenden Schlafmützen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Gewinnnummern des Adventskalenders des Lions Club Hessisch Lichtenau

Täglich um sieben Uhr veröffentlichen wir auf lokalo24.de die Gewinnzahlen des Adventskalenders des Lions Clubs Hessisch Lichtenau.
Die Gewinnnummern des Adventskalenders des Lions Club Hessisch Lichtenau

Lions Club Eschwege-Werratal: Die Gewinnnummern des Adventskalenders

Täglich um sechs Uhr veröffentlichen wir auf lokalo24.de die Gewinnzahlen des Adventskalenders des Lions Clubs Eschwege-Werratal.
Lions Club Eschwege-Werratal: Die Gewinnnummern des Adventskalenders

Zwei Tage im Wald: Heute beginnt Waldkappels Weihnachtsmarkt

Einen Weihnachtsmarkt im Wald findet man in der Region nur in Waldkappel. Auch dieses Jahr findet der Waldweihnachtsmarkt wieder am Waldparkhaus im Waldkappeler …
Zwei Tage im Wald: Heute beginnt Waldkappels Weihnachtsmarkt

Zwei Tage im Wald: Heute beginnt Waldkappels Weihnachtsmarkt

Einen Weihnachtsmarkt im Wald findet man in der Region nur in Waldkappel. Auch dieses Jahr findet der Waldweihnachtsmarkt wieder am Waldparkhaus im Waldkappeler …
Zwei Tage im Wald: Heute beginnt Waldkappels Weihnachtsmarkt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.