medienWerk Werra-Meißner erhält 900.000 Euro aus Bundesprogramm

Das medienWerk hat vor gut einem halben Jahr seine Räumlichkeiten gegenüber des Eschweger E-Werks bezogen.
+
Das medienWerk hat vor gut einem halben Jahr seine Räumlichkeiten gegenüber des Eschweger E-Werks bezogen.

Das medienWerk Werra-Meißner erhält einen Zuschuss von 900.000 Euro aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen“.

Werra-Meißner. Das medienWerk Werra-Meißner erhält einen Zuschuss von 900.000 Euro aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Damit ist das Studio für digitale Kommunikation und Film eine von bundesweit 50 Einrichtungen, die in den Genuss einer solchen Förderung kommen.

„Die richtet sich an Projekte, die jeweils besondere Bedeutung in ihrer Region entfalten sollen“, so der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich. Er hatte sich im Haushaltsausschuss dafür stark gemacht, dass das medienWerk unter rund 900 Antragsstellern Berücksichtigung findet.

„Ländliche Region gewinnt Medienkompetenz hinzu“

Helmut Heiderich.

„Ich freue mich, dass es nun möglich geworden ist, weitere Fördermittel nach Eschwege zu bringen, um das kreative, junge und innovative Medienstudio weiter auszubauen. So haben vor allem junge Menschen im Werra-Meißner-Kreis die Möglichkeit, einen Arbeitsplatz im kreativen Bereich zu bekommen“, so Heiderich. „Und wir gewinnen als ländliche Region Kompetenzen in einem Bereich, der auch hier immer bedeutender wird.“

Das mit 100 Millionen Euro ausgestattete Bundesprogramm ist Teil des Zukunftsinvestitionsprogramms der Bundesregierung und verfolgt das Ziel, den Investitionsstau bei der sozialen Infrastruktur zu beheben.

Das Geld werde auch dem Träger „Kulturfabrik“ helfen, die Existenz des medienWerks langfristig zu sichern, betonte Heiderich.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Die Impfzentren in Eschwege und Fritzlar starten m 9. Februar

Die Impfzentren der Landkreise sind vorbereitet.
Die Impfzentren in Eschwege und Fritzlar starten m 9. Februar

Mann demoliert Streifenwagen vor der Eschweger Polizeidirektion

Alkoholisierter 34-Jähriger demoliert Streifenwagen vor der Eschweger Polizeidirektion.
Mann demoliert Streifenwagen vor der Eschweger Polizeidirektion

Baden im Meinhardsee ist nicht mehr möglich

Christoph Bergner, Betreiber des Camping Parks am Meinhardsee, hat den dortigen Badebetrieb abgemeldet. Gründe sind unter anderem rückläufige Besucherzahlen und der …
Baden im Meinhardsee ist nicht mehr möglich

Große Mehrheit stimmt für Wilhelm Gebhard als Bürgermeister von Wanfried

Mit 82,68 Prozent der Stimmen wurde Wilhelm Gebhard als Bürgermeister von Wanfried wiedergewählt.
Große Mehrheit stimmt für Wilhelm Gebhard als Bürgermeister von Wanfried

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.