Michael Roth besuchte türkisch-islamische Gemeinde in Lichtenau

+

Europa-Staatsminister Michael Roth besuchte die türkisch-islamische Gemeinde in Hessisch Lichtenau

Hessisch Lichtenau. Höchst engagiert präsentierte sich die türkisch-islamische Gemeinde in Hessisch Lichtenau ihrem Gast, Europa-Staatsminister Michael Roth, bei seinem Besuch in ihrem Kulturzentrum. Gemeinsam mit Elvan Polat, derstellvertretenden SPD-Unterbezirksvorsitzenden des Werra-Meißner-Kreises, und Mitgliedern der Hessisch Lichtenauer SPD-Fraktion suchte Roth das Gespräch mit den muslimischen Bürgerinnen und Bürgern der Region.Selbst der türkische Religionsattaché in Hessen Ramazan Dagli ließ es sich nicht nehmen, eigens aus Frankfurt anzureisen, um den Gast zu begrüßen: "Wir leben gerne in Deutschland und fühlen uns hier willkommen. Auch die Türen unserer Moscheen und Zentren stehen allen Menschen offen." Dagli hob hervor, dass sich die türkischen-islamischen Gemeinden von jeder Art des Extremismus distanzierten. Der Islam sei eine Religion des Friedens und der Verständigung.Das von der Gemeinde selbst finanzierte und umgebaute Kulturzentrum befindet sichnur wenige hundert Meter entfernt vom entstehenden Erstaufnahmelager fürFlüchtlinge in Hessisch Lichtenau. Staatsminister Roth bat die Gemeinde, sich auchhier zu engagieren und ihnen eine neue religiöse Heimat zu geben. Der Vorsitzende der DITIB-Gemeinde in Hessisch Lichtenau Yasar Yilmaz stellte klar, dass die Türen der Moschee für jeden offen seien, besonders auch in schwierigen Zeiten.Das Wohlergehen der Flüchtlinge werde in die Gebete mit aufgenommen. Nicht nur beim anstehenden Opferfest, dem wichtigsten Fest im Islam, sondern auch darüber hinaus wolle man sich der Flüchtlinge tatkräftig annehmen."Es ist schön, so viele engagierte Menschen muslimischen Glaubens kennenlernen zu dürfen", sagte Roth. "Ich bin dankbar und es ist ein Zeichen gelebter Solidarität, dass sich neben vielen Vereinen, den christlichen Kirchen auch die muslimische Gemeinde engagiert, damit die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen in unserer Heimat gelingt!"

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

In den Gemeinden Hessisch Lichtenau und Sontra kommt es ab Dienstag zu Vollsperrungen
Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

Die ersten Wände stehen, das Dach soll im August folgen: Der Kita-Neubau am Bahnhof ist im vollen Gange.
Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

In Walburg Trainierte jetzt mit Abstand und Wascheimer die E-Jugend der JSG Meißnerland
JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Von Arbeitsalltag, wie man ihn vor drei Monaten definiert hätte, kann im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen aktuell keine Rede sein. Nicht nur für die Ärzte, sondern …
Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.