Mietek Maczka verteidigt seinen Titel im Bankdrücken

+
Mietek Maczka tritt zwar in der Klasse 60+ bis 82,5 Kilo im Bankdrücken an, gehört aber noch lange nicht zum alten Einsen. Er wünscht, dass es ihm Altersgenossen nachmachen.

Der Großalmeröder Mietek Maczka hat jetzt seinen internationalen Titel in der polnischen Meisterschaft verteidigt. Nun möchte er sich den Meistertitel in Deutschland sichern. 

Großalmerode/Zalesie. Mietek Maczka aus Großalmerode hat seinen Titel als internationaler polnischer Meister im Bankdrücken verteidigt. In der Klasse „Master 60+“ bis 82,5 Kilogramm drückte er 107,5 Kilo und stellte damit auch noch gleich einen neuen polnischen Rekord für die Klasse auf. Bereits im vergangenem Jahr konnte er sich den Titel sichern (der Marktspiegel berichtete).

„Ich bin froh, dass ich meinen Titel verteidigen konnte, aber jetzt konzentriere ich mich auf den nächsten Wettkampf“, erklärt Maczka. Sein nächstes Ziel ist die internationale Deutsche Meisterschaft in Trier, die vom 28. April bis 1. Mai ausgetragen wird. „Im vergangenen Jahr konnte ich leider aus gesundheitlichen Gründen nicht daran teilnehmen, doch in diesem Jahr möchte ich mir in meiner Klasse den Titel holen“, erklärt er weiter.

Seine Zuversicht rührt auch daher, dass er sich im vergangenem Jahr bereits einen Weltmeistertitel im Bankdrücken sichern konnte. Er selbst möchte andere Menschen dazu ermuntern, es ihm gleich zu tun. „Das wichtigste für die Gesundheit ist Bewegung. Man muss nicht unbedingt an Wettkämpfen teilnehmen, es reicht, wenn man sich regelmäßig betätigt. Viele andere Menschen in meinem Alter haben so viele Probleme, die man vermeiden könnte wenn man sich nur ausreichend betätigt“, erklärt er.

Neben den gesundheitlichen Aspekten sind für ihn aber auch immer wieder seine Enkelkinder ein großer Ansporn, für die ist er nämlich immer der Beste, auch wenn es mal nicht klappen sollte. Er selbst würde diesbezüglich auch gern mit einem Verein zusammenarbeiten, Gespräche hat es bereits gegeben, doch ein konkretes Angebot gibt es zu seinem Bedauern bisher nicht.

Doch zumindest seit dem Gewinn seines WM-Titels hat er inzwischen einige Sponsoren gefunden, die ihn finanziell unterstützen. Denn die Reisekosten und Wettkampfgebühren musste er bis dahin immer alleine stemmen. Und so hofft der Großalmeröder für Andere ein gutes Beispiel zu sein, und dass sich vielleicht noch der eine oderandere Sponsor finden lässt. Bisher unterstützen ihn „Michel Kniffka, die Stadtwerke Großalmerode Verwaltungs GmbH (SGG), die Apotheke Kirchrain, das Gesundheitszentrum Gelstertal. Die Fleischerei Dreßler sorgte für Wegzehrung.

Mögliche Sponsoren können sich an Mietek Maczka unter Tel. 0163-4369012 wenden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wohngebäude in Brand: Feuerwehreinsatz in Kleinvach

Gemeldet wurde der Brand eines Wohnhauses heute Morgen. Die örtlichen Feuerwehren hatten den Brand schnell unter Kontrolle, verletzt wurde niemand.
Wohngebäude in Brand: Feuerwehreinsatz in Kleinvach

Hessisch Lichtenau: Winterliche Straßen sorgen für Verkehrsunfälle

Im Bereich Hessisch Lichtenau wurden mehrere Verkehrsunfälle und  -Behinderungen gemeldet. Auch in Großalmerode kamen mehrere LKWs auf der glatten Fahrbahn nicht mehr …
Hessisch Lichtenau: Winterliche Straßen sorgen für Verkehrsunfälle

Angela Fischer eröffnete zum letzten Mal den Neujahrsempfang in Witzenhausen

Ein emotionaler und dennoch lustiger Neujahrempfang 2018
Angela Fischer eröffnete zum letzten Mal den Neujahrsempfang in Witzenhausen

Hessisch Lichtenau verpflichtet Stadtbrandinspektor und Stellvertreter

Nach zwei Monaten Vakanz verpflichtete die Stadt Hessisch Lichtenau Falk Klingbeil als neuen Stadtbrandinspektor und Timo Imdahl als dessen Stellvertreter.
Hessisch Lichtenau verpflichtet Stadtbrandinspektor und Stellvertreter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.