Migrantenorganisationen sollen für besseren Austausch untereinander sorgen

Am 24. März sind alle Vertreter von Migrantenorganisationen zu einem Austausch in der Begegnungsstätte Diversity/Vielfalt eingeladen.

Eschwege - Für Migranten ist es bei ihrer Ankunft schwer sich zurecht zu finden. Über eine Anleitung oder gar helfende Hand freut man sich entsprechend. Vor allem Menschen, die diesen Prozess schon einmal durchgemacht haben und inzwischen auch in Deutschland ihren Alltag meistern können, liefern die besten Informationen. Besonders Migrantenorganisationen sind Orte des Austauschs, an denen man sich aufgehoben und verstanden fühlt. Sie sind freiwillige Zusammenschlüsse, Initiativen und Vereine von „Menschen mit Migrationshintergrund“, die alte und neue Heimat zusammenbringen können.

Zu einem ersten Treffen der Migrantenorganisationen für den Landkreis Werra-Meißner laden die Anfang des Jahres 2016 eingerichtete Stabsstelle Migration des Werra-Meißner-Kreises unter Federführung der WIR-Koordinatorin gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Vielfalt-Migrantenorganisationen mit Sitz in Frankfurt am Main ein. Das Kompetenzzentrum hat die Aufgabe, Migrantenorganisationen vor Ort zu unterstützen und zu beraten, insbesondere auch gezielt über konkrete finanzielle Fördermöglichkeiten.

Am 24. März von 14 bis 18 Uhr sind daher alle interessierten Vertreter von Migrantenorganisationen herzlich in die Begegnungsstätte Diversity/Vielfalt am Hospitalplatz 1 in Eschwege eingeladen. „Der Austausch mit den in unseren Kreis aus anderen Teilen der Welt zugewanderten Menschen liegt uns sehr am Herzen und ist für alle Beteiligten von großer Bedeutung“, so Landrat Stefan Reuß. „Die Migrantenorganisationen leisten wertvolle Arbeit und können wichtige Brückenfunktionen übernehmen. Ihre gezielte Förderung ist uns daher ein Anliegen.“

Anmeldungen können an rossi@berami.de gesendet werden. Weitere Informationen gibt es auch bei der Stabsstelle Migration, WIR-Koordination, Tel. 05651 4741308 oder per Email: julia.kapinus@werra-meissner-kreis.de.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kein Waldfriedhof in Wanfried Altenburschla

Mit den Stimmen von CDU und FDP lehnte die Wanfrieder Stadtverordnetenversammlung die Errichtung eines Waldfriedhofes durch eine Investorin ab.
Kein Waldfriedhof in Wanfried Altenburschla

Vor 74 Jahren fielen Bomben auf Eschwege

Bei dem ersten schweren Luftangriff auf Eschwege am 19. April 1944 starben siebzehn Menschen.
Vor 74 Jahren fielen Bomben auf Eschwege

Unbekannte gaben sich in Eschwege und Meinhard am Telefon als Polizisten aus

Zu mehreren Anrufen der Masche „falscher Polizeibeamter" ist es in Eschwege und der Gemeinde Meinhard gekommen.
Unbekannte gaben sich in Eschwege und Meinhard am Telefon als Polizisten aus

Grünes Licht für Hausärztezentum in Eschwege

Die Eschweger Stadtverordnetenversammlung beschloss mit großer Mehrheit den Verkauf des Grundstücks am Schützengraben. Damit kann das Hausärztezentrum realisiert werden.
Grünes Licht für Hausärztezentum in Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.