Milch und Getreide: Kinder lernen Landwirtschaftsbetriebe kennen

+
Die Betriebsleiterinnen der Domäne Wendershausen, Michaela und Christina Breun, mit der dritten Klasse der Schule vor dem Tor aus Witzenhausen. Foto: Privat

Im Rahmen des Projektes „Bauernhof als Klassenzimmer" besichtigten Schulklassen vier Landwirtschaftsbetriebe im Kreis.

Werra-Meißner-Kreis. Wie wird aus einer Weizenpflanze schmackhaftes Brot? Woher kommt unsere Milch? Fragen wie diese konnten die rund 170 Schulkinder aus dem Werra-Meißner-Kreis am Ende ihres jeweiligen Bauernhofbesuches sicher beantworten.Der Kreisbauernverband Werra-Meißner bemüht sich seit vielen Jahren um einen guten Kontakt zwischen den Schulen und Landwirten. Im Rahmen der Initiative "Bauernhof als Klassenzimmer", die vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und dem Hessischen Bauernverband e.V. ins Leben gerufen wurde, haben Schulklassen die Möglichkeit, einen Landwirt auf seinem Betrieb zu besuchen und die alltägliche Landwirtschaft zu erleben. "Die Landwirtschaft ist einer der wenigen Wirtschaftszweige, in dem Kindern anschaulich Betriebsabläufe erklärt werden können", verdeutlich Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes Uwe Roth die Wichtigkeit der Initiative.Eine Kuh streicheln, frische Milch probieren, den Stallgeruch wahrnehmen, selbst Getreidekörner zu Mehl mahlen: So lassen sich die Zusammenhänge zwischen Lebensmitteln, Acker und Stall einprägsam herstellen. "Gleichzeitig lernen die Schüler, wie aufwendig die Produktion von Lebensmitteln ist und wie hoch deren Wertigkeit tatsächlich ist", erklärt der erste Vorsitzende des Kreisbauernverbandes, Torsten Möller weiter.

Besuch bei vier Betrieben

In diesem Jahr konnten vier verschiedene Betriebe besucht werden. Eine ausführliche Betriebsführung stand bei allen Betrieben zu Beginn an.Auf der Domäne Wendershausen lag der Schwerpunkt auf der Getreideproduktion. Die Kinder von der Schule vor dem Tor lernten hier alles von der Saat bis zur Ernte und der anschließenden Weiterverarbeitung von den Betriebsleiterinnen Michaela und Christina Breun. Der Birkenhof in Wanfried von Familie Roth wurde sowohl von der Gerhard-Hauptmann-Schule als auch von der Elisabeth-Selbert-Schule besucht. Hier konnte von Freilandschweinen, über Legehennen bis hin zu Ziegen und Ponys einiges kennengelernt werden. Der Biolandhof Sandrock in Wehretal bot den Schülern der Struthschule ebenfalls einen vielfältigen Blick auf die Landwirtschaft. Auch sie lernten die Abläufe der Getreideproduktion kennen. Zudem konnten sie hautnah den Weg vom Küken über das Huhn zum Ei mitverfolgen.Auf dem Milchviehbetrieb Möller konnte der Kuhstall und der Melkstand besichtigt werden. Eine Fahrt mit dem Traktor bildete den krönenden Abschluss. Als kleine Stärkung wurde von allen Landwirten ein Frühstück mit regionalen Produkten, teilweise selbst erzeugt, angeboten. Familie Möller wurde dafür besonders von der Fleischerei Opfer, Nahkauf Datterode, Bäckerei Wolf und dem Deutschen Milchkontor unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der WerraMan in Eschwege ist abgesagt

Wegen der Corona-Krise haben die Eschweger Stadtwerke jetzt den WerraMan abgesagt
Der WerraMan in Eschwege ist abgesagt

Die Polizei warnt Tierhalter vor möglichen Giftködern in Meinhard Grebendorf

Möglicherweise wurden Giftköder in der Umgebung von Grebendorf ausgelegt, die Polizei ermittelt.
Die Polizei warnt Tierhalter vor möglichen Giftködern in Meinhard Grebendorf

Das Volks- und Heimatfest „Breitwiesn“ in Sontra ist abgesagt

Die Stadt Sontra sagt die „Breitwiesn" aus Gründen der Gesundheitssicherheit ab.
Das Volks- und Heimatfest „Breitwiesn“ in Sontra ist abgesagt

Streit zwischen Hundehaltern in Eschwege führt zu Handgreiflichkeiten

Erst geraten die Hunde aneinander, dann streiten sich ihre Halter in der Eschweger Altstadt.
Streit zwischen Hundehaltern in Eschwege führt zu Handgreiflichkeiten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.