Gut gestimmt: Musik- und Kulturstiftung Werra-Meissner zieht Bilanz

+
Mit den kleinen Stimmgabeln als Ehrengabe der Stiftung: (v.li.) Dr. Evelyn Köhne (Vorstand), Rainer Wolf (Kuratorium), Matthias Sadowsky (Kuratorium), Hans-Michael Kreissler (Vorstand), Christian Knolle (Kuratorium), Christiane Gerloff (Kuratorium), Stefan Reuß (Vorstand) und Ulrich Bernhardt (Vorstand).

Im letzten Jahr konnte die Stiftung knapp über 8.500 Euro in die Musik- und Kulturförderung im Werra-Meissner-Kreis investieren.

Eschwege. „Das Bedürfnis, Kultur im Werra-Meißner-Kreis zu fördern, wird ewig sein”, so Landrat Stefan Reuß, der als Vorsitzender der Musik- und Kulturstiftung Werra-Meißner gemeinsam mit den anderen Vorstandsmitgliedern und dem Kuratorium eine Zwischenbilanz der letzten vier Jahre zog. Im Jahr 2016 konnte die Stiftung insgesamt 8.510 Euro ausschütten, das Stiftungskapital beträgt 100.000 Euro. Unterstützt wurde etwa die Anschaffung neuer Musikinstrumente und die Durchführung des Musikwettbewerbs der Kindergärten. „Ich danke den engagierten Menschen im Kuratorium, die sich auch inhaltlich und praktisch sehr für die Kulturförderung einsetzen”, so Reuß.

Nachhaltige Ergänzung zum Förderverein

Musikschulleiter Ulrich Bernhardt freut sich über die gelungene Arbeit der Stiftung. „Damit konnte eine Lücke geschlossen werden, denn es besteht keine Konkurrenz zum Förderverein. Im Gegenteil, größere Beträge, die der Förderverein nicht annehmen kann, kommen der Stiftung zugute.” Unterstützt werden kann die Musik- und Kulturstiftung durch persönliche Stiftungen, namentliche Unterstiftungen oder Spenden. Informationen dazu gibt es unter Tel. 05651–22423 oder online unter www.mkswm.de. Für dieses Jahr plant die Musik- und Kulturstiftung gemeinsam mit der Musikschule die Durchführung eines Talentwettbewerbs. „Hier können die Kinder und Jugendlichen in einen friedlichen und freundlichen Wettstreit treten um sich in verschiedenen Altersgruppen zu messen. Anschließend werden durch eine fachkundige Jury Preise vergeben, die die weitere musikalische Förderung der jungen Talente unterstützen”, erklärt Ulrich Bernhardt.

Cembalo-Konzert im November

„Mitmachen aus Spaß an der Freude ist hier das Ziel. Und um zu entdecken, was für verborgene Talente im Kreis versteckt sind”, so Matthias Sadowsky, Mitglied im Stiftungskuratorium. „Es ist schön zu sehen, dass wir nicht nur Kultur fördern, sondern das, was den Kindern Spaß macht. Und das ist bei jedem Konzert und jeder Aufführung zu spüren”, so auch Vorstandsmitglied Hans-Michael Kreissler. Bereits jetzt lädt die Musikschule zu einem besonderem „Schmankerl für Musikfreunde” am 30. November in die Friedrich-Wilhelm-Schule ein. Dort wird ein Cembalo-Konzert mit einer ehemaligen Schülerin der Musikschule zu hören sein. Momentan werden in der Musikschule Werra-Meißner 1.100 Schüler im Alter zwischen 2 und 84 Jahren an 23 Standorten unterrichtet und gefördert. Damit ist sie die größte private Bildungseinrichtung im Werra-Meißner-Kreis.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eschweger Ausschüsse empfehlen die Erhöhung der Spielapparatesteuer

Die Erhöhung der Spielapparatesteuer in Eschwege auf 15 Prozent empfehlen die Ausschüsse der Stadtverordnetenversammlung.
Eschweger Ausschüsse empfehlen die Erhöhung der Spielapparatesteuer

Pfingstübung der Freiwilligen Feuerwehr Waldkappel

Die Freiwillige Feuerwehr Waldkappel führte am Dienstag ihre traditionelle Pfingstübung durch. Für eine der geretteten Personen gab es jedoch eine Überraschung.
Pfingstübung der Freiwilligen Feuerwehr Waldkappel

Rainer Wolf aus Eschwege erhielt Bundesverdienstkreuz

In der vergangenen Woche erhielt Rainer Wolf aus Eschwege das Bundesverdienstkreuz am Bande.
Rainer Wolf aus Eschwege erhielt Bundesverdienstkreuz

Falsche Polizeibeamtin: Seniorin durchschaut Telefonmasche

Vor den Pfingst-Feiertagen erhielt eine 78-jährige aus Waldkappel einen Anruf einer falschen Polizeibeamtin. Die Seniorin erkannte sofort den Betrug.
Falsche Polizeibeamtin: Seniorin durchschaut Telefonmasche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.